THW Kiel - Große Pläne bei Jesper Nielsen - Interesse an Marcus Ahlm - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Große Pläne bei Jesper Nielsen

Interesse an Marcus Ahlm

Nein, mit der Presse spricht er nicht mehr. Am 15. November würde ein Buch erscheinen, das "Kasi-Jesper" heißen soll und von ihm handeln wird. Das sollte sich jeder Journalist kaufen, darin würde alles stehen, was er zu sagen hätte. "Darin packe ich aus", sagt Jesper Nielsen, der dann doch spricht. Über AG Kopenhagen, sein neues Spielzeug. Über sein Interesse an Marcus Ahlm. Über das Champions-League-Spiel am 26. Februar 2012 gegen die "Zebras". Das, so Nielsen, soll im "Parken" stattfinden, dem Nationalstadion von Kopenhagen. Vorausgesetzt, es ginge für sein Team in diesem letzten Spiel der Vorrunde noch um den Achtelfinal-Einzug. 20 000 Zuschauer erwartet er, der mit seiner Kasi-Group Millionen verdiente, indem er sehr viel Schmuck verkaufte.

Am Sonnabend flog er in seiner Privatmaschine ein. Auf dem Weg nach München machte er in Ehingen einen Stopp, um seine Mannschaft zu besuchen. Lässig stand er hinter dem Tor, T-Shirt, ein ernsthaftes Loch in der Jeans. Nielsen sagt auch, dass er Rene Toft-Hansen gerne behalten hätte. Der wuchtige Kreisläufer wird im Sommer 2012 ein Kieler. "Er ist ein kompletter Handballer, aber keiner, der durchspielen kann." In der dänischen Nationalmannschaft und im Verein würde er pro Halbzeit jeweils nur eine Viertelstunde eingesetzt. Eine höhere Belastung, so Nielsen, sei bei dessen kräftiger Statur nicht möglich. Als möglichen Nachfolger hat er Ahlm im Blick, dessen Vertrag in Kiel ausläuft.

Nielsen plaudert im gelassenen Ton über den bevorstehenden Prozess gegen Uwe Schwenker (Ex-Manager des THW) und Noka Serdarusic (Ex-Trainer), die das Champions-League-Finale 2007 manipuliert haben sollen. Nielsen ist einer der Hauptzeugen. Ein schneller Griff zum iPhone, dann weiß er auch wieder, wann er im Gerichtssaal erscheinen soll. Am 28., 29. und 30. September. "Drei Tage? Was soll ich da eigentlich?", sagt Nielsen. "Es ist doch alles schon so lange her." Er werde sich seine Zeugenaussage von einst vorlesen lassen und abnicken. Mehr würde er sowieso nicht erinnern, mehr hätte er nicht zu sagen. Außerdem würde alles auch in seinem Buch stehen.

KOMMENTARE

Melly, 19.07.15, 04:19 Uhr
http://shubertmotors.com/southafricanhealthinsurancecosts.html mehr »
Dilly, 09.06.15, 13:02 Uhr
information campaign http://lifeinsurancequotesga.work even year prevent erectile http://viagraonlinesm.xyz stems form mehr »
Alle Kommentare lesen (10)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden