MT Melsungen - Kampfstarke Hessen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Kampfstarke Hessen

Die Gäste aus Nordhessen machten es den Schwaben sehr schwer. Denn die Mannen von Melsungens Trainer Michael Roth waren gar nicht gewillt, die Punkte freiwillig herzugeben und kämpften aufopferungsvoll. Und Michael Roth hatte sich mit einer offensiven 4:2-Deckung ein gutes Mittel herausgesucht, um die Angriffsbemühungen der Grün-Weißen schon im Ansatz zu stören. Das war aber auch ein Stück weit aus der Not geboren, denn Abwehrchef Felix Danner fehlte verletzungsbedingt und so war die 6:0-Abwehr zunächst keine Option.

Lange Zeit fand Frisch Auf keine Gegenmittel und so mussten Einzelaktionen die Tore bringen. Das Spiel war meist ausgeglichen, denn auch die Gäste konnten die sehr gute Arbeit in der Abwehr nicht auf ihr Angriffsspiel übertragen. Erst gut fünf Minuten vor Ende der ersten Hälfte schwammen sich die Schwaben frei und kamen durch Gegenstöße und über den Kreis zu fünf Treffern in Folge (12:8). Dragos Oprea hätte dann noch den Fünf-Tore-Vorsprung herstellen können, versemmelte aber den Gegenstoß. Was Frisch-Auf-Coach Velimir Petkovic gar nicht gefiel: "Der muss eben rein, dann wären wir fünf Tore vor gewesen, vielleicht schon spielentscheidend." Und so kamen aber die "Bartenwetzer" gar durch Vuckovic noch zu einem Treffer. Aus Sicht der Gastgeber zur Halbzeit dann eben nur drei Tore-Vorsprung.


Strafwurffestival

Auch im zweiten Durchgang wogte die Partie hin und her, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Der Kampf dominierte, während spielerische Glanzpunkte Mangelware waren. Wie schon in der ersten Hälfte, ging auch in Teil zwei das Strafwurffestival weiter. Denn das schwach leitende Schiedsrichtergespann Hartmann/Schneider aus Sachsen-Anhalt verhängte insgesamt sage und schreibe 17 Siebenmeter. Die nutzten die Gäste allerdings viel besser, insbesondere durch den sicheren Michael Allendorf, während die Schwaben gleich viermal vergaben.

Und so mussten die Fans von Frisch Auf Göppingen bis zur letzten Minute zittern, bevor Tim Kneule kurz vor dem Ende mit seinem zweiten Treffer die Frisch-Auf-Anhänger erlöste. Velimir Petkovic räumte aber ein, dass kurz zuvor bei einem offensichtlichen Foul gegen Alexandros Vasilakis den Gästen die Chance auf den Ausgleich genommen wurde: "Da hätten die Melsunger durchaus einen Pfiff bekommen können."