Nach Freispruch - Kein Comeback von Lemme/Ullrich - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Nach Freispruch

Kein Comeback von Lemme/Ullrich

Die früheren deutschen Topschiedsrichter Frank Lemme und Bernd Ullrich werden trotz ihres juristischen Freispruchs kein Comeback starten. «Das ist alles Geschichte. Wir werden nicht wieder pfeifen», sagte Lemme.

Ein halbes Jahr nach ihrem «unfreiwilligen» Karriereende hatte am 15. Juli das Berufungsgericht des Europäischen Handball-Verbandes EHF die zuvor von der EHF verhängte fünfjährige internationale Sperre gegen die Magdeburger aufgehoben. Trotz des stattgegeben Einspruches von Lemme/Ullrich und dem nun erfolgten Freispruch stellte sich keine Zufriedenheit bei den Betroffenen ein.

«Die Strafe wurde zurückgenommen. Das wollten wir erreichen. Aber helfen tut es uns auch nicht mehr», meinte Lemme, der immer noch mit dem unschönen Abgang von der Handball-Bühne hadert. «Das spukt schon noch im Kopf herum. Eine 34-jährige Karriere so zu beenden, ist alles andere als schön. Aber wir haben die wichtigsten Spiele gepfiffen, das kann uns keiner mehr nehmen.»

Lemme/Ullrich starteten 1976 ihre Schiedsrichter-Karriere, kamen auf 560 DHB-Einsätze und wurden vom Weltverband IHF und der EHF 185 Mal nominiert. 2005 leiteten sie das WM-Finale, zudem zwei Endspiele der Champions League und als Höhepunkt 2008 in Peking das Olympia- Finale der Männer zwischen Frankreich und Island.

Ausschlaggebend für die Entscheidung des Berufungsgerichtes war die Verjährung des Vorfalls, eine Anklage hätte innerhalb von zwei Jahren erfolgen müssen.

Im April 2006 hatten russische Zollbeamte am Moskauer Flughafen bei der Ausreise der Referees 50 000 Dollar in Ullrichs Gepäck gefunden. Tags zuvor hatten sie das Finalrückspiel im Europapokal der Pokalsieger zwischen Medwedi Moskau und BM Valladolid geleitet. Lemme/Ullrich stritten jegliche Manipulationsvorwürfe ab, vermuteten vielmehr, reingelegt worden zu sein. Sie meldeten den Vorfall damals nicht der EHF, was ihnen im Nachhinein zur Last gelegt wurde.

Trotz ihrer Unschuldsbeteuerungen hatte die EHF die beiden wegen Verstoßes gegen den Ehrenkodex gesperrt. Der DHB hatte die Magdeburger lediglich mit einer neunmonatigen Sperre bestraft, die am 15. Dezember 2009 abgelaufen war. Ursprünglich wollten Lemme/Ullrich danach auf das Bundesliga-Parkett zurückzukehren. Aber weil zahlreiche Vertreter der Bundesliga eine Rückkehr der beiden in den Ligabetrieb ablehnten, traten die Magdeburger im Januar 2010 zurück.

 

KOMMENTARE

anja, 23.07.10, 12:52 Uhr
Ich bedauere es sehr, das beide nicht mehr pfeifen. Habe viele Begegnungen mit den beiden als Schiri gesehen und immer mehr »
Tom-Tom, 19.07.10, 00:58 Uhr
Die besten deutschen Schiedsrichter der letzten Jahre durch eine "Russische Falle" zum Rücktritt zu bewegen ist für mehr »
Alle Kommentare lesen (4)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden