THW Kiel - Füchse Berlin - TV Großwallstadt - Eintracht Hildesheim - Die Spiele am Mittwoch - Kiel weiter ungeschlagen - Hildesheim verliert - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Die Spiele am Mittwoch

Kiel weiter ungeschlagen - Hildesheim verliert

Der THW Kiel bleibt in der Toyota Handball-Bundesliga das Maß aller Dinge. Die Schleswig-Holsteiner gewannen am Mittwochabend in Großwallstadt mit 32:25 (18:8) und führen damit nach acht Spieltagen weiter ohne Punktverlust die Tabelle an. Erster Verfolger sind nun die Füchse Berlin, die sich bei Eintracht Hildesheim mit 31:27 (15:9) durchsetzten und weiterhin lediglich zwei Minuspunkte auf dem Konto haben. Bereits am Dienstag hatte Titelverteidiger HSV Hamburg das Spitzenspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 27:19 (11:6) gewonnen.

Kiel ließ in Großwallstadt von Beginn an nichts anbrennen. Schon zur Pause lagen die Norddeutschen mit zehn Toren vorne, woran besonders Filip Jicha mit fünf Treffern großen Anteil hatte. Jicha war am Ende mit zehn Toren auch bester Werfer bei den Gästen. Bei den Gastgebern, die in der 50. Minute noch einmal auf 22:26 verkürzten, glänzte Michael Spatz mit acht Treffern.

Doch auch die Handball-Füchse aus Berlin bleiben in der Erfolgsspur. Bester Werfer der Füchse war Ivan Nincevic mit acht Treffern gefolgt von Mark Bult mit fünf Toren. Torsten Laen und Colja Löffler trafen je viermal ins Schwarze. Beide Teams fanden nur schwer in die Partie, die zerfahren und von vielen Fehlern gekennzeichnet war. Das erste Tor fiel erst in der 4. Minute für die Hildesheimer. Bis zum 3:3 konnten die Niedersachsen noch mithalten, doch dann setzte sich die größere Qualität der Berliner durch. Die Gäste aus der Hauptstadt spielten konzentriert und ließen den Tabellen-15. nicht in die Partie kommen. Mit einer hochverdienten 15:9-Führung gingen die Füchse in die Pause.

In der zweiten Halbzeit drückten die Gastgeber aufs Tempo und kamen noch einmal gefährlich an die Gäste heran (20:22). Füchse-Coach Dagur Sigurdsson reagierte und stellte wie schon häufiger in der Saison Petr Stochl für die letzten 15 Minuten ins Tor. Die Maßnahme trug Früchte: Bis zum Schlusspfiff erhöhten die Füchse den Vorsprung wieder und brachten den sechsten Saisonsieg am Ende sicher ins Ziel. Hildesheim ist damit Tabellenvorletzter.