THW Kiel - THW Kiel im Trainingslager - Kim Andersson arbeitet am Comeback - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
THW Kiel im Trainingslager

Kim Andersson arbeitet am Comeback

Wenn Marcus Ahlm, Filip Jicha und Co. im Trainingslager an der Ems schwitzen, Kraft tanken für die kommende Saison in der Bundesliga, dann wirft Kim Andersson in einer stillen Ecke der Halle Bälle an die Wand, fährt Fahrrad oder lässt sich von der medizinischen Abteilung behandeln. Dabei würde Kim Andersson nach seiner Reha-Zeit viel lieber gemeinsam mit seinen Mitspielern leiden, laufen, springen oder das runde Spielgerät in die Maschen wuchten. Aber noch muss sich der Zwei-Meter-Mann mit der schwarzen Kurzhaarfrisur gedulden. Seit 2005 ist er Mitglied des Kieler Star-Ensembles, "meine zweite Familie", wie er das eingeschworene Team des Rekordmeisters nennt. Er wurde seitdem jedes Jahr deutscher Meister, wurde zum festen Bestandteil und Leistungsträger der Mannschaft.

Dann folgte der Karriereknick in der Laufbahn des schwedischen Weltklasse-Linkshänders, datiert auf den 23. April 2010, der Operation an einem Knorpeldefekt im rechten Knie. Schleichend hatte sich der Schaden eingestellt, der 27-Jährige hätte liebend gerne bis zum Saisonabschluss durchgehalten, "aber es ging nicht mehr, ich hätte mich nur lächerlich gemacht."

Erste Prognosen nach dem schweren Eingriff in seiner schwedischen Heimat sahen vor, dass Andersson zeitnah zum aktuellen Saisonbeginn ins Team zurückkehren sollte. "Aber nur bei einem absolut positiven Heilungsverlauf", wie er jetzt betont. "Vom Gefühl her, ist der Tag meiner Rückkehr jetzt weit weg. Es müsste schneller gehen." Kim Andersson weiß aber auch, dass er Geduld aufbringen muss. Dr. Detlev Brandecker, Kiels Mannschaftsarzt, habe ihm empfohlen, erst ab Oktober wieder voll ins Geschehen einzugreifen. Andersson: "So etwas hört man nur ungern, aber Detlev hat Recht, ich darf nichts übereilen."

Wahrscheinlich, so sinniert der Familienvater, könne er mit Vernunft seine Karriere sogar um zwei, drei Jahre verlängern. Außerdem habe er in den vergangenen Monaten gelernt, in seinen Körper hineinzuhorchen. "Ich habe meine Schulterverletzung auskuriert und muskuläre Schwachstellen im Oberkörper beseitigt."

Trotz seines Ausfalls am Saisonende hatte Andersson wichtige Anteile am Double-Gewinn 2010, obwohl er die entscheidenden Spiele in Hamburg und Köln um Meisterschaft und Champions League nur als Zuschauer verfolgte. "Aber Zeitzi ist toll in die Bresche gesprungen, ich habe mich sehr über seine Leistung und für ihn gefreut", sagt Andersson über seinen Zimmerkollegen, der auch die Linkshänderposition im Rückraum mit ihm teilt. Christian Zeitz, so betont Andersson, sei ohnehin ein Weltklassespieler, ein unglaublicher Kämpfer, "der leider viel ungerechte Kritik einstecken muss."

Am Sonnabend schließt das Trainingslager, Kim Andersson kehrt mit seinen Mitspielern nach Kiel zurück, bleibt vorerst aber weiterhin Zuschauer, wenn die anderen "Zebras" langsam ihren Leistungszenit anstreben. Den Biss hat er dennoch nicht verloren. Im Gegenteil: "Ich bin total heiß", sagt er, "mein Ziel ist es, zurückzukommen und noch besser zu werden."

KOMMENTARE

Chrissy, 30.07.10, 13:44 Uhr
Dem kann ich mich nur anschließen! Gerade, wer ihn auch ein wenig abseits der Öffentlichkeit kennt, dem tut es in der mehr »
harald jürs, 30.07.10, 11:23 Uhr
diesen artikel sollten sich einmal alle verantwortlichen des dhb durchlesen, damit endlich einmal zeitz wieder in´s mehr »
Alle Kommentare lesen (3)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden