Rhein-Neckar Löwen - Schock bei den Rhein-Neckar Löwen - Krebs-OP bei Bjarte Myrhol - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Schock bei den Rhein-Neckar Löwen

Krebs-OP bei Bjarte Myrhol

Bei Bjarte Myrhol, Kreisläufer bei den Rhein-Neckar Löwen, ist ein Hodentumor diagnostiziert worden. Der 29-jährige Norweger wurde bereits erfolgreich operiert. Das teilte der Handball-Bundesligist am Donnerstag mit. „Natürlich war die Nachricht am Anfang ein Schock. Aber nun bin ich ganz ruhig. Ich weiß, dass ich sehr gute Chancen habe, wieder ganz gesund zu werden. Ich werde alles tun, um der Mannschaft schnellstmöglich wieder helfen zu können“, sagte Myrhol.

Zunächst steht aber eine langwierige Behandlung an. „Bjarte Myrhol wird voraussichtlich zwei Zyklen Chemotherapie bekommen“, sagte Dr. Ulrich Steinhauser, Internist des Bundesligisten. Myrhol, der seit 2006 in der Bundesliga spielt und vor zwei Jahren von der HSG Nordhorn zu den Rhein-Neckar Löwen gewechselt war, ist der erst vor wenigen Wochen an der Bandscheibe operiert worden.  „Zunächst steht nun die Gesundheit im Vordergrund, aber dann wieder der Handball.“ Myrhol dankt vor allem seiner Freundin Charlotte für ihre Unterstützung: „Wir beide stehen das gemeinsam durch.“ Aber auch den Spielern und dem Umfeld seines Clubs: „Ich kann mir wirklich keine bessere Unterstützung und Hilfestellung vorstellen als die, die ich bei den Löwen erfahren habe.“

Die Personalsorgen von Löwen-Trainer Gudmundur Gudmundsson sind damit noch größer geworden. Der Isländer muss neben Myrhol auch längerfristig auf Rechtsaußen Ivan Cupic (Schulter-Operation) und den neuen Torwart Goran Stojanovic (Bandscheiben-Operation) verzichten.

 

KOMMENTARE

Sonny, 29.07.15, 09:39 Uhr
http://myonlinecollegecourses.net/online_universities_that_give_refunds.html mehr »
Latrice, 29.07.15, 06:36 Uhr
mehr »
Alle Kommentare lesen (35)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden