TV Großwallstadt - MT Melsungen - Kunz Großwallstadts "Mr. 100 Prozent" - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Kunz Großwallstadts "Mr. 100 Prozent"

Melsungen ersatzgeschwächt, Großwallstadt nach zwei Auswärtssiegen mit großem Selbstvertrauen - diese Konstellation war vor allem in der ersten Halbzeit deutlich zu spüren. Bei den Gastgebern lief es wie am Schnürchen, auch weil TVG-Torhüter Mattias Andersson den Nordhessen schnell den Schneid abkaufen konnte.

Andersson hielt, der TVG marschierte. Melsungens Trainer Ryan Zinglerson beklagte später vor allem die schwache Angriffsleistung seiner Mannschaft. "Das war sehr enttäuschend" sagte Zinglerson. Beim TVG war früh zu erkennen, dass Linksaußen Andreas Kunz unter den Augen von Bundestrainer Heiner Brand einen "Sahnetag" erwischt hatte. Kunz warf zehnmal aufs Tor, zehnmal war der Ball im Tor. In den letzten fünf Minuten wurde Großwallstadts "Mr. 100 Prozent" dann von Trainer David geschont.

Melsungen kam zur zweiten Hälfte besser aus der Kabine, nutzte einige Unkonzentriertheiten der Großwallstädter Abwehr. Doch nur einmal kamen die Gäste bis auf ein Tor heran. TVG-Trainer Peter David nahm zur rechten Zeit eine Auszeit und brachte mit einer kurzen Ansprache sein Team wieder auf Kurs.

In dieser Saison ist es eine Qualität der Großwallstädter, dass sie "Durchhänger", wie David sie nennt, relativ schnell und nur wenig beschädigt überwinden können. Ganz schnell konnte sich der TVG nach dem 19:18 auf 25:20 absetzen und die Partie entscheiden. Dass Melsungen am Ende noch einmal etwas näher herankam, war Davids Maßnahmen geschuldet, den einen oder anderen Spieler vor dem schweren Auswärtsspiel bei den Rhein-Neckar-Löwen eine Verschnaufpause zu gönnen. "Das geht auf meine Kappe", sagte der Großwallstädter Trainer.

Der Sieg des TVG fiel so deutlich knapper aus, als die Kräfteverhältnisse sich während der 60 Minuten dargestellt hatten. Großwallstadt war in vielen Belangen die bessere Mannschaft, hatte den besseren Torwart, die stabilere Abwehr und vor allem den einfallsreicheren Angriff. Zudem spielte der TVG die Gegenstöße konsequenter, was natürlich auch ein Verdienst des passsicheren Andersson und des treffsicheren Kunz war.