Frisch Auf! Göppingen - Rhein-Neckar Löwen - Durch Sieg in Göppingen klettern die Badener auf Platz drei - Löwen gewinnen Südwest-Derby - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Durch Sieg in Göppingen klettern die Badener auf Platz drei

Löwen gewinnen Südwest-Derby

Die Rhein-Neckar Löwen haben zum Abschluss des 13. Spieltags das Südwest-Derby der Bundesliga gewonnen. Durch das 30:29 (16:16) bei Frisch Auf Göppingen kletterten die Badener auf Rang 3.

Die Partie in der EWS Arena stand buchstäblich bis zur letzten Minuten auf des Messers Schneide: Erst ein Hechtsprung von Patrick Groetzki, mit dem der Jung-Nationalspieler sich 20 Sekunden vor Schluss einen Abpraller sicherte, brachte den Löwen den entscheidenden Ballbesitz. In der dramatischen Schlussphase hatten die Hausherren schon 26:29 zurückgelegen (53.), fighteten sich aber durch drei Treffer des überragenden Michael Haaß zurück.

Olafur Stefansson brachte die Löwen mit seinem siebten verwandelten Siebenmeter wieder in Führung (58.), scheiterte mit einem weiteren Strafwurf aber 39 Sekunden vor dem Ende an Frisch-Auf-Keeper Enid Tahirovic. So hatten die Grün-Weißen eine letzte Chancen auf einen Punkt, leisteten sich aber – wie allzu oft vorher – einen technischen Fehler. Die etwas cleverere und etwas glücklichere Mannschaft hatte sich durchgesetzt.

Bei den Löwen bot Siarhei Harbok eine tolle Vorstellung auf Halblinks, neben seinen sechs Treffern bediente er ein ums andere Mal Kreisläufer Bjarte Myrhol. Bei den Hausherren überragte die Rückraumreihe mit Haaß, Lars Kaufmann und Linkshänder Michael Thiede.

Das Spiel in der Statistik

Frisch Auf Göppingen – Rhein-Neckar Löwen 29:30 (16:16)
Frisch Auf Göppingen:
Tahirovic, Weiner; Schweikardt, Kneule, Oprea (2), Thiede (8), Schöne (1), Späth, Kaufmann (6), Mrvaljevic (2), Landsberg (2), Haaß (8/3), Häfner, Jurca.
Rhein-Neckar Löwen: Szmal, Fritz; Gensheimer (1), Roggisch, harbok (6), Bielecki, Manojlovic, Gudjonsson (4), Stefansson (9/7), Müller (1), Klimovets 81), Myrhol (5), Sigurdsson, Groetzki (3).
Zuschauer: 5.600. – Schiedsrichter: Hartmann/Schneider. – Zeitstrafen: 6:10 Minuten. – Siebenmeter: 4/3:8/7.