HSV Hamburg - SC Magdeburg - Rhein-Neckar Löwen - MT Melsungen - TUS N-Lübbecke - TSV Hannover-Burgdorf - TV Emsdetten - THSV Eisenach - DKB Handball-Bundesliga - Löwen nach Rekordsieg Erster - Eisenach abgestiegen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
DKB Handball-Bundesliga

Löwen nach Rekordsieg Erster - Eisenach abgestiegen

Die Rhein-Neckar Löwen haben mit einem Torrekord im Zweikampf um die deutsche Meisterschaft gegen den THW Kiel vorgelegt und zugleich den Abstieg des ThSV Eisenach besiegelt.

Die Mannheimer deklassierten die Thüringer im fränkischen Coburg mit 42:19 (22:8). Damit sorgten die Löwen für den Auswärtssieg mit der höchste Tordifferenz in der Bundesliga, den Kiel zuvor mit 22 Toren Vorsprung gehalten hat.

Das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson eroberte zugleich die Tabellenführung vom bisher punktgleichen Titelverteidiger zurück und besserte seine Tordifferenz auf. Kiel trifft an diesem Sonntag im Nordduell auf die SG Flensburg-Handewitt.

Der ThSV Eisenach steht zwei Spieltage vor Saisonende als zweiter Absteiger nach Schlusslicht TV Emsdetten fest. Der Aufsteiger aus Thüringen kann als 17. mit 13:51 Punkten den rettenden 15. Platz nicht mehr erreichen. Emsdetten kam mit 35:27 (16:13) beim TuS N-Lübbecke zu seinem vierten Saisonsieg.

Zwei Tage nach dem Rücktritt von Präsident und Mäzen Andreas Rudolph kam der HSV Hamburg nicht über ein 25:25 (14:13) gegen den TSV Hannover-Burgdorf hinaus und muss um Platz vier bangen. Im Kampf um einen Europacup-Platz konnte der SC Magdeburg mit dem 31:31 (15:15) beim direkten Kontrahenten MT Melsungen keinen Boden gut machen.