THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen - Vor dem Topspiel der Bundesliga am 2. Spieltag - Löwen sind heiß auf die Kieler Zebras - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Vor dem Topspiel der Bundesliga am 2. Spieltag

Löwen sind heiß auf die Kieler Zebras

Nach dem Saison-Aufgalopp in der Bundesliga beim 29:23 gegen den TuS N-Lübbecke wartet auf die Rhein-Neckar Löwen bereits der erste Kracher der neuen Spielzeit. Dienstag Abend muss die Truppe von Ola Lindgren beim Titelverteidiger THW Kiel antreten. „Wir freuen uns auf diese Partie“, ist Sławomir Szmal optimistisch vor dem Duell mit dem THW. „Wir müssen konsequenter sein und im Angriff mit noch mehr Geduld spielen“, fordert der Torhüter. Dabei will er nutzen, dass die Kieler nach einigen personellen Wechseln im Sommer noch nicht perfekt harmonieren. „Die Kieler brauchen auch noch Zeit, das hat der Supercup gezeigt.“

Ähnlich sieht die Lage Oliver Roggisch. „Vom Potenzial ist Kiel weiterhin eine Weltklasse-Mannschaft, die sind nicht schwächer geworden. Aber man muss sehen, ob sie das gegen uns schon zeigen können“, sagt der Abwehrchef der Löwen. Roggisch will ähnlich auftreten wie die Lübbecker am Samstag in der SAP ARENA. „Diesmal haben wir nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Darauf freue ich mich.“

„Eine schöne Herausforderung“ sieht Ola Lindgren auf sich und sein Team zukommen. Zwar sei es immer schwierig, in der Sparkassen-Arena zu gewinnen, aber davon will sich der Löwen-Coach nicht abschrecken lassen. „Im Sport gibt es immer Möglichkeiten und die werden wir versuchen, in Kiel zu nutzen.“ Bei seiner Mannschaft hat Lindgren gesteigertes Selbstvertrauen ausgemacht, was dazu führen soll, dass die Truppe wieder ein kleines Stückchen kompakter agiert. „Gegen Kiel muss alles stimmen“, fordert der Trainer eine konzentrierte Vorstellung seiner Cracks.

Ahlm: Müssen uns steigern

Kampfgeist ist gefragt: Ólafur Stefánsson.Die Kieler sind mit einem souveränen Auswärtssieg in Melsungen in die Saison gestartet. Gegen die Hessen hatten die Löwen in der Vorbereitung beim Sparkassen-Cup noch eine Niederlage einstecken müssen. Beim 35:25 des THW war Henrik Lundström mit acht Toren bester Torschütze der Kieler, Star-Neuzugang Daniel Narcisse erzielte zwei Treffer. Im Tor bewies Thierry Omeyer einmal mehr seine Klasse und kam auf 20 gehaltene Bälle. Den französischen Nationalkeeper müssen die Löwen überwinden, wenn sie an der Förde erfolgreich sein wollen.

Marcus Ahlm, der schwedische Kapitän der Kieler, startete unmittelbar nach dem Sieg in Melsungen gedanklich schon mit der Einstellung auf den nächsten Gegner: „Die Rhein-Neckar Löwen haben sich noch einmal verstärkt, da müssen wir uns natürlich auch noch einmal steigern.“ Das streben allerdings auch die Badener an, die sich beim Deutschen Meister von ihrer besten Seite zeigen wollen.