TBV Lemgo - Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt - VfL Gummersbach - Füchse Berlin - TUS N-Lübbecke - TSV Hannover-Burgdorf - TV Emsdetten - DKB Handball-Bundesliga - Löwen: Zebra-Jagd geht in die nächste Runde - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
DKB Handball-Bundesliga

Löwen: Zebra-Jagd geht in die nächste Runde

Nach dem überraschenden Punktverlust des THW Kiel in eigener Halle gegen den SC Magdeburg, ist die Spitze noch enger zusammengerückt. Besonders im Lager der Rhein-Neckar Löwen dürfte man sich über das Straucheln der Zebras gefreut haben, sind die Mannheimer nach dem klaren Sieg in Lemgo weiterhin Verfolger Nummer eins. Nach neun Siegen hintereinander strotzen die Gudmundsson-Schützlinge derzeit vor Selbstvertrauen. Auch der Gedanke an eine mögliche erste deutsche Meisterschaft ist mittlerweile durchaus in den Köpfen der Löwen verankert. „Theoretisch ist das denkbar, deswegen schauen wir auch nach oben. Alles andere wäre ja Schwachsinn. Trotzdem liegt der Vorteil bei Kiel, weil wir alles gewinnen müssen“, so Rückraum-Ass Kim Ekdahl du Rietz, wohlwissend das die beste Heimmannschaft der Liga am Mittwoch zunächst die Pflichtaufgabe in der SAP-Arena gegen Lübbecke lösen muss.

Di., 20.15 Uhr – Swiss-Life-Hall, Hannover:
TSV Hannover-Burgdorf (9.) – TV Emsdetten (18.)

Nach vier Bundesliga-Niederlagen in Folge sind die Hannoveraner von Platz 7 auf Rang 9 abgerutscht. Da kam am vergangenen Wochenende der Sieg im EHF-Pokal gegen Leon gerade recht, um das Selbstvertrauen ein wenig aufzupolieren. Diesen Schwung wollen die Schützlinge von Christopher Nordmeyer auch gegen Emsdetten mitnehmen, um endlich wieder doppelt zu punkten. Der Schlüssel zum Erfolg soll eine „aggressive Deckungsarbeit“ sein. „Wir wissen, dass Emsdetten über einige wurfgewaltige Spieler verfügt und Elvir Selmanovic in der Mitte oft unerwartete Anspiele probiert“, so Nordmeyer, der auf den Einsatz des angeschlagenen Karason hofft. TVE-Coach Gennadij Chalepo stapelt tief und stuft die Chancen auf einen Auswärtserfolg seiner Mannen eher gering ein: „Dann müsste bei Hannover nicht so viel klappen, und wir müssten einen echten Sahnetag erwischen.“

Die bisherige Bilanz:
Bisher erst eine Begegnung in der DKB HBL.
Hinspiel: 31:28 – Letzte Saison: --:--

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
HAN:
S – N – N – N – N
TVE: N – S – N – N – N

Es fehlen:
Lehnhoff (doppelter Bänderriss rechtes Sprunggelenk), Repke (Kreuzbandriss) – Ragnarsson (Kreuzbandriss)

Schiedsrichter: Gerhard/Küsters (Ingelheim/Saulheim)


Mi., 19.00 Uhr – FLENS-ARENA, Flensburg:
SG Flensburg-Handewitt (3.) – VfL Gummersbach (13.)

Lang, lang ist es her: Seit dem 10. Februar 2009 wartet der VfL Gummersbach auf ein Erfolgserlebnis gegen die SG Flensburg. Aus der damaligen Mannschaft, die 27:24 in der Köln-Arena gewann, ist lediglich Jörg Lützelberger übrig geblieben. Seitdem folgten neun Siege für die Nordlichter, die auch jetzt in eigener Halle klarer Favorit sind. Die Chancen für einen Erfolg der Oberbergischen sind mit Blick auf die Kranken- und Verletztenliste in der Tat ungünstig. Kapitän Christoph Schindler (Virusinfekt/Nebenhöhleninfekt) und Torhüter Matthias Puhle (Magen-Darm-Virus) werden die Reise in den hohen Norden nicht mitbestreiten. Zudem plagt sich Fredrik Larsson mit Knieproblemen herum. „Die Ausfälle tun uns schon weh, aber wir haben in Flensburg nichts zu verlieren. Die SG hat die Punkte gegen uns fest eingeplant, daher können wir am Mittwochabend vielleicht einen Überraschungsmoment nutzen“, hofft VfL- Trainer Emir Kurtagic auf einen Überraschungseffekt.

Die bisherige Bilanz:
Heim:             26 Spiele – 20 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen – 699:601 Tore
Auswärts:      27 Spiele – 9 Siege, 3 Unentschieden, 15 Niederlagen – 643:674 Tore
Gesamt:         53 Spiele – 29 Siege, 5 Unentschieden, 19 Niederlagen – 1342:1275 Tore
Hinspiel: 32:24 – Letzte Saison: 25:20

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
FLE:
N – S – S – S – S
GUM:
N – N – N – S – N

Es fehlen:
Gustafsson (Fußverletzung), Kaufmann, Nenadic (beide Knieverletzung) - Gaubatz, Jaeger (beide Kreuzbandriss), Schindler (Virusinfekt/Nebenhöhleninfekt), Puhle (Magen-Darm-Virus)


Mi., 19.00 Uhr – SAP-Arena, Mannheim:
Rhein-Neckar Löwen (2.) – TuS N-Lübbecke (8.)

An das Hinspiel erinnert man sich in Mannheim nur ungerne: Mitte Oktober kassierten die Löwen völlig überraschend mit 22:23 die erste Saisonniederlage. Dass die Gudmundsson-Schützlinge diese Scharte auswetzen wollen, liegt auf der Hand. Aber wie Rückraum-Ass Kim Eckdahl du Rietz versicherte, ist die Niederlage längst aus den Köpfen. Das zu glauben fällt leicht, blickt man auf die erzielten 18:0-Punkte in Folge in letzten Wochen. Darüber hinaus sind die Löwen als einziges Team der Liga noch ohne Verlustpunkt in eigener Halle. Hinzu kommt die weiße Weste daheim gegen Lübbecke. Doch Vorsicht ist geboten: Das „stärkste Dorf im Land“ hat schon siebenmal in der Fremde gewonnen und kommt mit der Empfehlung von drei Siegen am Stück in die SAP-Arena. 

Die bisherige Bilanz:
Heim:             7 Spiele – 7 Siege, 0 Unentschieden, 0 Niederlagen – 204:161 Tore
Auswärts:      8 Spiele – 3 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen – 235:220 Tore
Gesamt:         15 Spiele – 10 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen – 439:381 Tore
Hinspiel: 22:23 – Letzte Saison: 24:19

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
RNL:
S – S – S – S – S
LÜB:
S – N – S – S – S

Es fehlen:
keiner – Niemeyer (Reha nach Knie-Op)

Schiedsrichter: Baumgart/Wild (Altenheim/Elgersweier)


Mi., 20.15 Uhr – Max-Schmeling-Halle, Berlin:
Füchse Berlin (5.) – TBV Lemgo (10.) – live auf SPORT 1

Bevor die Füchse am Samstag in Chambery einen weiteren Schritt in Richtung Final Four im EHF-Pokal in eigener Halle unternehmen wollen, wartet mit dem TBV Lemgo zunächst eine Pflichtaufgabe in der Liga. Gut für die Füchse, dass sich Iker Romero derzeit in guter Form befindet. Der Spanier, der keinen neuen Vertrag erhält, will sich in Kürze entschieden, was er ab der nächsten Saison tun will: „Es ist so viel in meinem Kopf. Noch im März werde ich entscheiden, was ich mache, zu einem anderen Klub gehen oder zurück nach Spanien.“ Der jungen Lemgoer Mannschaft droht nach den deutlichen Niederlagen gegen Flensburg und gegen die Rhein-Neckar Löwen eine erneute Pleite gegen eines der Liga-Topteams.

Die bisherige Bilanz:
Heim:             4 Spiele – 3 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 123:105 Tore
Auswärts:      5 Spiele – 5 Siege, 0 Unentschieden, 0 Niederlagen – 151:135 Tore
Gesamt:         9 Spiele – 8 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 274:240 Tore
Hinspiel: 33:26 – Letzte Saison: 21:19

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
BER:
S – N – N – N – S
TBV: S – S – N – N – N

Es fehlen:
Christophersen (Knie), Dux, Horak (beide Fußverletzung) – Schneider (Muskelfaserriss), Bechtloff, Kehrmann (beide muskuläre Probleme, Einsatz fraglich)

Schiedsrichter: Schulze/Tönnies (Magdeburg)


Die Vorschau auf die restlichen Partien des 27. Spieltages lesen Sie am Freitag auf handballwoche.de!

KOMMENTARE

Missi, 04.08.15, 02:21 Uhr
mehr »
Keischa, 27.07.15, 00:56 Uhr
mehr »
Alle Kommentare lesen (20)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden