HSV holt sich einen Schuss Selbstvertrauen - LoS Supercup: Hamburger siegen, polieren ihr Ego auf und verschönern den Briefkopf - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
HSV holt sich einen Schuss Selbstvertrauen

LoS Supercup: Hamburger siegen, polieren ihr Ego auf und verschönern den Briefkopf

Darauf hat der HSV Hamburg jetzt über zwei Jahre warten müssen. Endlich gibt es wieder einen Titel für den Briefkopf und natürlich fürs Ego. Der dritte Supercup-Gewinn des HSV Hamburg nach 2004 und 2006 löste zwar keine Euphorie, aber eine innere Genugtuung beim HSV-Tross aus. So konnte sich auch HSV-Präsident Andreas Rudolph in Nürnberg ein breites Grinsen nicht verkneifen. "Ich freue mich natürlich, dass sich unsere Mannschaft in einem körperlich sehr fitten Zustand präsentiert hat. Und natürlich ist es schön, dass der THW jetzt auch uns mal beim Jubeln zugucken kann, aber in der Favoritenrolle für die Saison sehe ich uns noch nicht. Aber trotzdem ist es ein tolles Gefühl, den Supercup in den Händen zu halten. Und die Mannschaft hat noch einen Schuss Selbstvertrauen bekommen. Das kann ja nicht schaden", weiß Rudolph.

Und Hamburgs Trainer Martin Schwalb, der während des Spiels immer wieder den Dialog mit seinem Präsidenten suchte, strahlte nach dem Supercup-Gewinn eine gewisse Erleichterung aus. Er wollte unbedingt einen Fehlstart vor dem Saisonauftakt vermeiden. Das ist ihm gelungen. "Man gewinnt nicht jeden Tag gegen den THW Kiel. Das ist schon ein schönes Gefühl. Wir stellen gerade einen HSV auf die Beine, der auf Jahre oben mitspielen kann, und haben großen Hunger auf Titel. Ich will mal Meister und Champions-League-Sieger werden", erklärte Supercup-Gewinner Schwalb.

Weltmeister Torsten Jansen, bei dem sich gegen den THW Kiel Licht und Schatten in regelmäßiger Folge noch abwechselten, will den aktuellen Titelgewinn aber keineswegs überbewertet wissen. "Der THW Kiel hatte heute noch einige Probleme. Die neuformierte Mannschaft muss sich erst noch finden. In zwei, drei Wochen wird sich der THW dann allerdings wesentlich stärker präsentieren", erklärte Jansen und ergänzte: "Wir freuen uns jetzt über den Erfolg, aber damit ist die Sache auch schon abgehakt. Das Spiel um den Supercup ist eigentlich nur der Abschluss der Vorbereitungszeit. Jetzt geht es erst richtig los. Und wir haben noch viel vor."

Der noch verletzte Pascal Hens hatte sein Team nach Nürnberg begleitet und wollte anschließend unbedingt mit auf das Siegerfoto. "Auch wenn der Super Cup kein Titel ist, den man mit einer Meisterschaft oder dem DHB-Pokal vergleichen kann, ist es trotzdem schön ihn zu gewinnen. Auch wenn man dann noch gegen Kiel gewinnt, was leider nicht alle Tage passiert. Meine Jungs haben gezeigt, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Vielleicht mehr als die Kieler. Das Spiel gibt uns natürlich Rückenwind für die Saison", so Hens.