TBV Lemgo - Mudrow findet viel Grund zum Loben - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Mudrow findet viel Grund zum Loben

In der Lipperlandhalle drehte sich am vergangenen Wochenende alles um erneuerbare Energien. Die richtige Brenntechnik war auch im Lemgoer Ausweichquartier in Halle/Westfalen ein zentrales Thema. Für erhöhte Temperaturen auf den Rängen sorgten speziell Rolf Hermann und Michael Kraus. "Beide verfügen über eine unglaubliche Schnellkraft und können aus dem Nichts explodieren", freute sich Mark Schmetz über die Comebacks seiner Kollegen, die in den vergangenen Wochen durch Verletzungen ausgefallen waren. Das Risiko, den noch nicht vollständig von seiner Oberschenkelzerrung genesene "Mimi" gegen den THW zu bringen, wurde mit sieben Treffern genauso belohnt, wie das Vertrauen in Rolf Hermann, der unter anderem durch zwei brilliante Unterarmwürfe begeisterte. "Michael hat viel Druck gemacht und seine individuelle Klasse aufblitzen lassen. Auch Rolf hat sich sehr gut eingefügt. Durch fleißiges Hinterlaufen haben wir auch Preiß immer wieder ins Spiel gebracht", fand Volker Mudrow viel Grund zum Loben.

Auch Mark Schmetz war lecker zufrieden: "Wir wussten: Gegen den THW hatten wir nichts zu verlieren. Wir mussten nur Emotionen und Leidenschaft zeigen, damit das Publikum mitkommt. So haben wir die schärfsten Waffen von Kiel ausgeschaltet. Erste und zweite Welle hat der THW wenig gelaufen. Auch nach dem 3:9 sind wir ruhig geblieben und haben unsere Aufgaben erledigt. Die zweite Hälfte lief dann wie aus einem Guss."


Große Reisestrapazen

So hatten sich am Ende des Tages auch die Strapazen für 16 weit gereiste Gäste aus Dänemark gelohnt. Eine Mannschaft sportbegeisterter Unternehmern um Bäckermeister Torben Pedholt hat vor einigen Wochen das "TBV-Team Denmark" gegründet. TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe empfing die Gäste nach einer 550 km langen Anreise und führte sie durch das Gerry Weber Stadion.

Weniger erfreulich war der Anlass eines Großeinsatz im Block C wo mehrere Rettungssanitäter und zwei Ärzte 40 Minuten lang um das Leben eines 58-jährigen Mannes aus Georgsmarienhütte kämpften. Nach geglückten Reanimierungsversuchen wurde der vor dem Anpfiff zusammengebrochene Zuschauer zur Halbzeit ins Krankenhaus gefahren.

KOMMENTARE

Raldi, 21.03.10, 21:06 Uhr
Das Ergebnis gegen den THW hatte mE mehrere Gründe. Zunächst wirkte sich die Grüne Karte für Lemgo beim Stande von mehr »
Alle Kommentare lesen (1)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden