THW Kiel - VfL Gummersbach - Gummersbach kann nur eine Halbzeit lang mithalten - Nach der Pause galoppieren Zebras über den VfL - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Gummersbach kann nur eine Halbzeit lang mithalten

Nach der Pause galoppieren Zebras über den VfL

Nur etwas mehr als eine Halbzeit lang durfte der VfL Gummersbach in der Kieler SparkassenArena von einer Sensation träumen. Doch trotz des zwischenzeitlichen 15:16-Rückstands (34.) setzte sich der Rekordmeister THW am Ende sicher mit 36:29 (13:14) durch.

In der ersten Hälfte spielten beide Teams auf Augenhöhe, keiner konnte sich mehr als zwei Tore absetzen. Nach dem 15:16 liefen die Hausherren aber zu Höchstform auf. Sechs THW-Tore in Folge kippten die Partie, innerhalb von sechs Minuten zog Kiel spielerisch leicht zum 21:16 davon.

Spielfluss kommt langsam

Der Rest war ein fröhlicher offener Schlagabtausch, über 26:19 (45.) und 34:25 (55.) spielten die Schützlinge von (Ex-VfL-) Trainer Alfred Gislason einen sicheren Sieg heraus, den vierten im vierten Spiel.

„Wir wussten, das Gummersbach nicht viele Alternativen zum Wechseln hat“, verriet der ehemalige VfL-er Momir Ilic nachher und gestand: „Wir trainieren sehr viel, aber es braucht noch Zeit, sich einzuspielen. Unser Spielfluss kommt noch ein wenig langsam, aber er kommt.“ Sein ehemaliger Mitspieler Viktor Szilagyi gab zu, dass mit der zweiten Besetzung bei den Gästen „ein Qualitätsverlust“ eintrat. „Wir dürfen uns  keine ‚Halbchancen‘ nehmen, das reicht gegen Kiel nicht. Der THW hat unsere Fehler bestraft.“

Das Spiel in der Statistik

THW Kiel: Omeyer, Gentzel; Lund, Andersson (6), Lundström (5), Anic (2), Sprenger (5/1), Ahlm (1), Zeitz (2), Palmarsson (3), Narcisse (4), Ilic (4), Klein, Jicha (4).

VfL Gummersbach: Lucau, Stojanovic; Krantz, Vuckovic (4), Fäth (1), Lützelberger (5), Eisenkrätzer, Gunnarsson (3), Teppich, Szilgyi (5), Pfahl (4), Rahmel, Zrnic (5/4), Tuzolana (2).

Zuschauer: 10.250 (ausverkauft). - Schiedsrichter: Schaller/Wutzler. - Zeitstrafen: 10:6 Minuten. - Siebenmeter: 4/1:4/4.

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden
MEISTGELESENE ARTIKEL