DHC Rheinland - Neue Kräfte im Abstiegskampf - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Neue Kräfte im Abstiegskampf

Als Bartosz Konitz letzten Freitag wegen einer Knieverletzung auf die weitere Teilnahme am Mindener Blitzturnier verzichten musste, da gab es besorgte Blicke bei den Verantwortlichen des Dormagener Handball-Clubs Rheinland. Denn sie versprechen sich vom niederländischen Nationalspieler mit polnischen Wurzeln im Abstiegskampf eine notwendige Stärkung des Rückraums. "Er wird uns im Angriff und in der Defensive weiter helfen", ist Kai Wandschneider überzeugt. Der Trainer kann nach einer ersten Rückmeldung aus der medizinischen Abteilung der Rheinländer davon ausgehen, dass Konitz in der nächsten Woche das erste Punktspiel im DHC-Trikot gegen die Füchse Berlin bestreiten kann. Den erfolgreichen Einstand hatte der 26-Jährige in der Vorwoche beim Test gegen die HSG Düsseldorf gefeiert, als er acht Tore erzielte. Vorgestellt hatte Konitz sich übrigens in Dormagen bereits vor sechs Jahren, damals aber erhielt Joey Duin den Vorzug.


Verstärkungen

Die zweite Neuverpflichtung kennt sich gut aus in Dormagen: Kreisläufer Oliver Tesch war bereits beim damaligen TSV Bayer Dormagen aktiv. Und noch ein neuer Name im Kader: Wandschneider wollte mit dem polnischen Jugend-Nationalspieler Dennis Szczesny gerne schon in der letzten Saison arbeiten. Doch der Schüler am Sportinternat in Dormagen-Knechtsteden wurde erst im November 17 Jahre alt und besitzt nunmehr das Mindestalter für die Bundesliga. Er trainiert dreimal in der Woche im Erstligakader mit und hat durchaus Chancen, noch im Laufe dieser Saison sein Debüt in der Bundesliga zu feiern.

Dass der DHC-Etat nicht nur neue Spieler hergibt, zeigt sich am Beispiel Arni Thor Sigtryggsson: Für den Linkshänder war nach einem knappen halben Jahr Schluss beim DHC. Der eigentlich noch bis Saisonende laufende Vertrag wurde aufgelöst. Der Isländer mit dem guten Blick für den Nebenmann verstärkt ab sofort den Zweitligisten TV Bittenfeld.

Mit der veränderten Besetzung strebt der Tabellenletzte trotz der schwierigen Ausgangsposition den Klassenerhalt an. "Beide Neuen sollen dem Team einen positiven Schub geben. Dass die Saison bislang so gelaufen ist, war in den entscheidenden Momenten eine reine Kopfsache. Wenn es eng wurde, war der Druck für die jungen Spieler zu groß. Wir haben jetzt zwei Spieler dazu bekommen, die schon Erfahrung haben", erklärt DHC-Geschäftsführer Heinz Lieven.