Publikumsliebling Nenad Puljezevic muss gehen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Publikumsliebling Nenad Puljezevic muss gehen

> Die Torhüter waren Gesprächsthema. Jendrik Meyer, weil er ein Riesenspiel ablieferte, und der lediglich bei einem Siebenmeter eingesetzte Nenad Puljezevic, weil sein auslaufender Vertrag überraschend nicht verlängert wird. Bei den Fans hat dies teilweise Unverständnis hervorgerufen, denn der 1,95 Meter große und 115 Kilo schwere serbisch-ungarische Bär avancierte mit spektakulären Auftritten zum Publikumsliebling, gab der Abwehr Sicherheit und sicherte dem Neuling seit seiner Verpflichtung Anfang November so manchen Punkt.

"Die Entscheidung ist nicht aus Gründen der Leistung erfolgt. Aber mit seinen 37 Jahren passt Nenad nicht in unser Konzept. In den vergangenen Jahren waren unsere Planungen aufgrund der angestrebten Zielsetzungen immer nur kurzfristiger Natur. Jetzt haben wir die Möglichkeit längerfristig zu planen und eine Mannschaft aufzubauen, die uns auch über drei oder vier Jahre kontinuierlich zur Verfügung steht. Insofern suchen wir als Ergänzung zu Jendrik Meyer einen weiteren, vom Alter her nicht so fortgeschrittenen Torwart", begründete der Sportliche Leiter Stefan Wyss und ließ durchblicken, dass man bereits einen Kandidaten im Auge habe. Denn der Kontrakt von Alexander Hübe wird genauso wenig verlängert. Den kursierenden Namen Niko Katsigiannis wollte Wyss weder bestätigen noch dementieren. "Alle unseren Planungen sind abhängig vom Klassenerhalt. Erst wenn wir den unter Dach und Fach haben, können wir gewisse Dinge konkretisieren", so der Sportliche Leiter.

Puljezevic muss sich um seine Zukunft aber wohl nicht sorgen, angeblich liegen ihm Anfragen aus der Bundesliga und anderer europäischer Clubs vor. TSV Hannover-Burgdorf