Füchse Berlin - Richtungswechsel bei Hanning - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Richtungswechsel bei Hanning

>Achtung, befristeter kleiner Umweg! So lautet die neue Parole beim Bundesligisten Füchse Berlin. "Wir müssen unsere Zielsetzung revidieren, denn wir mussten erkennen, dass wir einfach noch ein Qualitätsproblem haben, Europa in dieser Saison zu erreichen", erläuterte Füchse-Manager Bob Hanning den Richtungswechsel.

Das ist nicht mehr und auch nicht weniger den unglücklichen personellen Tatsachen geschuldet. Der Halblinke Michal Kubisztal kommt nach seiner leidigen Bandscheidengeschichte viel langsamer als erwartet zu seinem Können zurück, Deckungschef Stian Vatne (Oberschenkelzerrung bei der EM) versuchte für einige Minuten gegen Magdeburg seiner Abwehr mehr recht als schlecht zu helfen. Die nicht eingeplanten Blamagen in Wetzlar und Dormagen drücken zusätzlich aufs Gemüt.

Davon lässt sich Trainer Dagur Sigurdsson überhaupt nicht beeindrucken. Der isländische Handballlehrer sagt: "Ich habe gesagt, dass wir uns gegenüber der vergangenen Saison um einige Plätze verbessern können. Ich bin überzeugt, dass wir das auch hinkriegen werden. Wenn wir dann noch die Teilnahme an einem der Europapokalwettbewerbe erreichen, soll es mir auch recht sein." Sigurdsson kann zudem davon ausgehen, dass ihm in der nächsten Saison eine bessere Besetzung zur Verfügung steht, um das nachzuholen, was diesmal nicht so recht gelingen will: Mit dem deutschen Nationalspieler Sven-Sören Christophersen (jetzt bei der HSG Wetzlar) und dem isländischen Internationalen Alexander Petersson (SG Flensburg-Handewitt). Keine neuen Verträge bei den Füchsen erhalten Spielmacher Kjetil Strand, der Halbrechte Mark Bult und Kreisläufer Rico Göde.

Einen ungewöhnlich langfristigen Vertrag haben die Füchse mit ihrem Keeper Petr Stochl aus Tschechien vereinbart: Er gilt für sechs Jahre. "Ich baue mir in meiner Heimatstadt Pilsen ein Haus. Da wollte ich für meine Familie, also für meine Frau und meine beiden Kinder, mehr Planungssicherheit. Und weil wir uns in Berlin sehr wohlfühlen, freue ich mich darüber, dass ich mich auf diese Weise mit den Füchsen einigen konnte", strahlte der 33-Jahre alte tschechische Nationaltorhüter. Füchse Berlin