THW Kiel - THW Kiel reagiert auf Verletzungsserie - Robert Arrhenius der Ersatz für Ahlm - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
THW Kiel reagiert auf Verletzungsserie

Robert Arrhenius der Ersatz für Ahlm

Der THW Kiel hat auf die Verletzung von Kreisläufer Marcus Ahlm reagiert und kurzfristig Robert Arrhenius verpflichtet. Der 31-Jährige kommt vom spanischen Club Cai BM Aragon und soll aushelfen, bis der verletzte Kreisläufer Marcus Ahlm wieder fit ist.
Mit der Rückkehr von Ahlm wird Ende Dezember gerechnet. Arrhenius, der am Morgen von Barcelona nach Frankfurt flog, wird bereits heute Abend in Mannheim erwartet. Dort treffen die "Zebras" in der Bundesliga auf die Rhein-Neckar Löwen (20.45 Uhr). Ob der 174-malige Nationalspieler bereits zum Einsatz kommt, ist davon abhängig, ob die Spielberechtigung für ihn rechtzeitig einläuft.

Arrhenius hatte sich im Juni beim Krafttraining einen Brustmuskel gerissen und war erst im Oktober nach Spanien zurück gekehrt. Die schwere Verletzung hat er mittlerweile auskuriert, allerdings war er zuletzt nicht mehr erste Wahl im Team des Ex-Kielers Demetrio Lozano. „Das fühlt sich richtig gut an“, sagte Arrhenius der schwedischen Tageszeitung „Aftonbladet“, als er am Dienstagabend vom Interesse der Kieler erfuhr. Das Kraftpaket gilt als starker Abwehrspieler und soll dem Meister wohl in erster Linie in der Deckung helfen.

Ola Lindgren, einer der beiden Nationaltrainer Schwedens, begrüßte den Wechsel. „In Spanien würde er nur noch drei Spiele bis zum Jahresende bestreiten, in Kiel werden es doppelt so viele sein.“ Gerade für seine Rolle im Mittelblock wäre es hilfreich, wenn Arrhenius vor der WM in Schweden (13. Bis 30. Januar 2011) viel Spielpraxis erhält. „Für unser Spiel ist die Verteidigung sehr wichtig.“ Neben Arrhenius, der unter anderem auch drei Jahre für den Bundesligisten HSG Nordhorn (2003 bis 2006) spielte, waren auch Ex-Zebra Pelle Linders und Johnny Jensen (ehemals SG Flensburg-Handewitt) als Ahlm-Ersatz im Gespräch gewesen. Ahlm hatte sich am vergangenen Freitag beim Champions-League-Gruppenspiel in Mannheim (30:30) einen Mittelhandknochen in der linken Hand gleich dreifach gebrochen.