SG Flensburg-Handewitt - Füchse Berlin - 33:30-Heimsieg über SG Flensburg-Handewitt - Romeros Galavorstellung - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
33:30-Heimsieg über SG Flensburg-Handewitt

Romeros Galavorstellung

Die Füchse Berlin haben ihren siebten Saisonsieg gefeiert und sind damit auf den vierten Tabellenplatz der Handball-Bundesliga geklettert. Der Hauptstadtclub gewann mit 33:30 (18:12) die Spitzenpartie des 10. Spieltages gegen die SG Flensburg-Handewitt.

Vor 6470 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle warf Iker Romero (10/2 Siebenmeter) die meisten Treffer der Gastgeber. Anders Eggert (7/4) traf bei den Flensburgern am besten. Für die Norddeutschen war es die dritte Niederlage in dieser Spielzeit. Sie stehen nun auf dem fünften Tabellenplatz.

Ausschlaggebend für den Erfolg der Berliner war die deutlich bessere Defensive. Sowohl in der Abwehrarbeit als auch auf der Torwartposition besaßen die Hausherren ein klares Übergewicht. Nationalkeeper Silvio Heinevetter entschärfte allein in der ersten Halbzeit fünf Flensburger Angriffe. Die Schleswig-Holsteiner kamen in der zweiten Halbzeit noch einmal heran, bis zur 52. Minuten verkürzten sie auf 27:28. Doch am Ende rettete Heinevetter in einer hektischen und hitzigen Schlussphase den Berliner Erfolg.