HSG Wetzlar - HSG Wetzlar - Rückraumspieler Philipp Müller wurde verpflichtet - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
HSG Wetzlar

Rückraumspieler Philipp Müller wurde verpflichtet

Beim Bundesligisten HSG Wetzlar wird kräftig weiter am Kader für kommende Erstliga-Saison gebastelt. Nun haben die Mittelhessen Rückraumspieler Philipp Müller verpflichtet. Der 25jährige wechselt im Sommer vom Liga-Konkurrenten HBW Balingen-Weilstetten an die Lahn, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2012 unterschrieben hat.
"Ich habe Philipp im Sommer 2006 aus Bayreuth nach Großwallstadt geholt und weiß deshalb genau, welche Qualitäten er besitzt und was er zu leisten im Stande ist", freut sich HSG-Coach Michael Roth über die Verpflichtung Müllers, dem eineiigen Zwillingsbruder des deutschen Nationalspielers Michael Müller. "Philipp hat sich in den vergangenen beiden Spielzeiten in Balingen auf der Position im halblinken Rückraumposition durchgesetzt und in dieser Saison einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht. Allerdings sehe ich ihn noch nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt. Da schlummert noch einiges an Potential, dass es ab Sommer hier in Wetzlar heraus zu kitzeln gilt", so Roth.
Zusammen mit Junioren-Weltmeister Steffen Fäth soll Müller in der kommenden Saison die „Königsposition“ besetzen und für die nötige Torgefahr sorgen. "Philipp ist jedoch nicht nur ein wurfgewaltiger Angreifer, sondern besitzt auch die entsprechende Robustheit in der Abwehr", so der sportliche Leiter der Wetzlarer Rainer Dotzauer. "Mit gerade einmal 25 Jahren verfügt er bereits über jede Menge Bundesligaerfahrung, dazu passt er nicht nur finanziell sondern auch charakterlich absolut in unser Konzept."
Auch Philipp Müller, der bei der HSG Wetzlar künftig die Rückennummer 18 tragen wird, freut sich auf sein neues Engagement in Mittelhessen: "Ich habe bereits zwei Jahre an der hessischen Grenze Handball gespielt und bin froh ab Sommer wieder in die Region zurückzukehren. Ich möchte bei der HSG Wetzlar meinen nächsten Karriereschritt machen und das unter der sportlichen Leitung von Michael Roth, den ich für einen sehr guten Trainer halte. Unabhängig von den personellen Veränderungen im HSG-Kader zur neuen Saison, wird Wetzlar auch weiterhin über ein ambitioniertes Team mit einer guten Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Bundesligaspielern verfügen. Ich freue mich ab Juli ein Teil dieser Mannschaft zu sein, werde bis dahin aber alles für meinen aktuellen Verein HBW Balingen-Weilstetten geben. Das ist mehr als nur ein Versprechen!"