SC Magdeburg - SC Magdeburg II - Magdeburgs Präsident und Geschäftsführer legt seine Ämter nieder - SCM-Boss Lesse tritt zurück - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Magdeburgs Präsident und Geschäftsführer legt seine Ämter nieder

SCM-Boss Lesse tritt zurück

Gerade war beim SC Magdeburg Ruhe eingekehrt, da gibt’s den nächsten Knaller: Zum 31. Januar legt Eckhard Lesse seine Ämter als Präsident und als Geschäftsführer der Handball Magdeburg GmbH nieder – aus „gesundheitlichen und familiären Gründen“, wie der 61-Jährige betont.

„Wir werden jetzt kurzfristig den Aufsichtsrat der Handball GmbH zusammenrufen müssen, um zu beraten, wen wir als neuen Geschäftsführer benennen können, wer da überhaupt als Kandidat zur Verfügung steht“, sagte Vorstandssprecher der Rene Bethke, der „Magdeburger Volksstimme“. Für das Präsidentenamt des SCM stehe ohnehin am 3. Juni die turnusmäßige Neuwahl an. „Trotzdem wird das SCM-Präsidium noch in dieser Woche mit Eckhard Lesse zusammenkommen, um eine Lösung vorzubereiten ", sagte Bethke.

Schmedt der mögliche Nachfolger

Nach Informationen der dpa treffen sich die Verantwortlichen voraussichtlich am Donnerstag, um einen kommisarischen Nachfolger zu bestimmen. Als aussichtsreichster Kandidat gilt Marc-Henrik Schmedt, der als Manager bereits die SCM-Youngsters in der 2. Handball-Bundesliga begleitet.

Lesse, Marathon-Vizeeuropameister von 1974, war am 18. Juni 2009 von der SCM-Mitgliederversammlung mit 90 von 92 Stimmen der Vertreter aus sechs Abteilungen zum Nachfolger des im Sommer 2008 zurückgetretenen Rolf Oesterhoff gewählt worden. Am 6. Juli wurde Lesse dann auch vom Aufsichtsrat der Handball Magdeburg GmbH zu deren Geschäftsführer berufen.

Schon drei sind gegangen

Seit Lesses Amtsantritt im vergangenen Jahr hatten bereits Geschäftsführer Holger Kaiser, der nun für die SG Flensburg-Handewitt arbeitet, und Sportdirektor und Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar den Verein verlassen. Auch Trainer Michael Biegler hatte schon frühzeitig angekündigt, seinen Vertrag, der im Sommer 2010 auslief, nicht verlängern zu wollen. Nach gehörigem Hickhack wechselte der Coach bereits zum Jahreswechsel zum TV Großwallstadt.