Hamburg, Berlin und Kiel das Top-Trio - Sensationen vor der WM-Pause - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Hamburg, Berlin und Kiel das Top-Trio

Sensationen vor der WM-Pause

Magdeburg schlägt Flensburg, Göppingen die Rhein-Neckar Löwen: Hinter dem überlegenen Spitzenreiter HSV Hamburg ist die Tabelle in der Handball-Bundesliga vor der sechswöchigen WM-Pause tüchtig in Bewegung geraten.

Konstanz neben den Hamburgern bewiesen hingegen die Füchse Berlin und der THW Kiel. Der Tabellenzweite aus der Hauptstadt gewann beim TuS N-Lübbecke mit 27:22 (11:11), Titelverteidiger Kiel deklassierte den DHC Rheinland mit 33:23 (16:13).

Am Vortag hatte der HSV Hamburg mit dem schmeichelhaften 30:28 bei Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm seinen 18. Sieg in Serie gefeiert und weiter Kurs auf den ersten Meister-Titel gehalten. Dagegen scheinen die Titelträume der Rhein-Neckar Löwen bereits ausgeträumt: Die Mannheimer verloren bei Frisch Auf Göppingen mit 31:35 (13:21) und kassierten am 19. Spieltag bereits ihre fünfte Saisonniederlage.

Im Kampf um einen der begehrten Europacup-Plätze hat unterdessen der SC Magdeburg einen «Big Point» gelandet. Der einstige Champions-League-Sieger gewann gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 34:29 (13:12) und feierte den zweiten Erfolg gegen die Norddeutschen in dieser Saison. Der TBV Lemgo bezwang Neuling TSG Friesenheim mit 31:26 (16:11). Einen Rückschlag musste der VfL Gummersbach mit dem 28:29 (12:12) bei HBW Balingen-Weilstetten hinnehmen.

Derweil dreht sich das Personalkarussell bei den Clubs weiter. Nach der Verpflichtung vom Schweden Oscar Carlen vom Liga-Rivalen Flensburg verlängerte Hamburg den Vertrag mit Nationalspieler Matthias Flohr. Der 28 Jahre alte Linksaußen bleibt bis 2013 an der Alster. «Ich freue mich natürlich sehr, weiter für den HSV spielen zu können. Das war mein Ziel und das ist für mich, zusammen mit der Tabellenführung, ein toller Abschluss des Jahres.»

Auch der THW Kiel traf zwei Personalentscheidungen. Der Champions- League-Sieger verlängerte den Vertrag mit seinem 20-jährigen isländischen Spielmacher Aron Palmarsson vorzeitig um zwei Jahre bis 2015. Dagegen verlässt der vor vier Wochen als Ersatz für den verletzten Marcus Ahlm verpflichtete Schwede Robert Arrhenius den Club zum Jahresende wieder.

Die Stenogramme:

SC Magdeburg – SG Flensburg-Handewitt 34:29 (13:12)
SC Magdeburg: Eijlers (10 Paraden), Quenstedt (7 Paraden) – von Olphen (1), Weber (11/5), Grafenhorst (4), Tönnesen (4), Jurecki (3), Wiegert (4), Natek (4), Landsberg, Rojewski (3)
SG Flensburg-Handewitt: Beutler (9 Paraden), Rasmussen (47.-54; bei einem 7m) – Karlsson, Carlén (1), Eggert (8/5), Mogensen (10), Svan Hansen (1), Mocsai (1), Heinl (2), Szilagyi (2), Boesen (1), Knudsen (3)
Schiedsrichter: Fleisch/Rieber (Ostfildern/Nürtingen); Zeitstrafen: 6:4 Minuten (Landsberg 2, van Olphen 2, Natek 2 – Heinl 2, Mogensen 2); Siebenmeter: 5/5:5/5; Zuschauer: 7072 (ausverkauft)
Spielverlauf: 0:1 (1.), 1:3 (4.), 2:5 (9.), 5:5 (14.), 7:6 (16.), 7:8 (19.), 9:8 (20.), 9:11 (24.), 11:11 (28.), 11:12 (28.) – 15:14 (33.), 17:16 (36.), 17:18 (37.), 18:19 (41.), 21:19 (45.), 21:21 (46.), 23:23 (47.), 25:23 (49.), 27:24 (51.), 30:25 (55.), 32:27 (57.), 33:29 (59.)

THW Kiel - DHC Rheinland: 33:23 (16:13)
THW Kiel:Omeyer (31.-60., 9 Paraden), Palicka (1.-30., 8 Paraden); Arrhenius (4), Andersson (5), Lundström (n.e.), Dragicevic (2), Sprenger (4), Kubes, Reichmann (3), Palmarsson (1), Ilic (2/1), Klein (5), Jicha (5), Fernandez (2); Trainer: Gislason
DHC Rheinland: Vortmann (n.e.), Feshchanka (1.-60., 10 Paraden); Holst (1), Immel, Plaz, Sigtryggsson (5), Wernig (2), Linder (1), Dmytruszynski, Wittig, Mahe (6), Sveinsson (6), Lindt (2), Lochtenbergh; Trainer: Wandschneider
Schiedsrichter: Pawel Fratczak / Paulo Ribeiro Zuschauer: 10.250 (ausverkauft) (Sparkassen-Arena-Kiel, Kiel) Zeitstrafen: THW: 1 (Kubes (21.));DHC: 1 (Lindt (44.))Siebenmeter: THW: 1/1;DHC: 0
Spielfilm: 1. Hz.: 1:0, 1:1, 2:1, 2:3 (6.), 6:3 (11.), 6:5, 8:5, 8:7 (15.), 12:7 (19.), 12:8, 13:8, 13:10, 14:10, 14:12 (25.), 16:12, 16:13;2. Hz.: 16:14, 17:14, 17:15, 19:15 (36.), 19:17 (39.), 27:17 (47.), 27:18, 28:18, 28:19, 29:19, 29:20 (54.), 32:20, 32:22, 33:22, 33:23.

Frisch Auf Göppingen - Rhein-Neckar Löwen 35:31 (21:13)
Frisch Auf Göppingen: Tahirović, Vran (bei einem Siebenmeter) – Thiede (3), Haaß (1), Horák (5) – Schöne (4), Oprea (8) – Späth (6) – Kaufmann (4), Mrvaljević (1), Anušić, Häfner (1), Kneule (1), Schubert (1/1).
Rhein-Neckar Löwen: Szmal, Fritz (ab 9.) – Stefánsson (3), Lund, Bielecki (8) – Groetzki (2), Gensheimer (6/4) – Myrhol (5) – Schmid (2), Šešum, Tkaczyk, Gunnarsson (2), Sigurðsson (1), Čupić (2).
Schiedsrichter: Bernd Methe / Reiner Methe (Vellmar).Zuschauer: 5.600. Zeitstrafen: 4/4. Siebenmeter: 4/1 – 5/4. Spielfilm: 1:2 (2.), 5:2 (6.), 9:4 (9.), 12:5 (12.), 15:7 (16.), 17:13 (24.), 20:13 (27.), 21:13 (Hz.), 22:14 (32.), 24:16 (38.), 25:21 (44.), 28:22 (47.), 30:26 (51.), 32:27 (55.), 34:29 (58.), 35:31 (Endstand).

TSV Hannover-Burgdorf - MT Melsungen 30:35 (17:17)
TSV Hannover-Burgdorf: Puljezevic, Meyer - Lehnhoff (7/4), Hallgrimsson, Kastening, Fautek, Bedzikowski, Blanke, Olsen (7), Jonsson (4), Przybecki (4), Svavarsson (4), Buschmann (2), Johannsen (2).
MT Melsungen: Kelentric, Lechte - Brovka (n.e.), Sania (n.e.), Allendorf (10/4), Vuckovic (7), Sanikis (5), Torbica (5), Vasilakis (5), Danner (2), Klimovets (1), Dacevic, Mansson, Schöengarth (n.e.), Schweikardt.
Schiedsrichter: Lars Schaller (Leipzig) und Sebastian Wutzler (Frankenberg/Sachsen).-Zuschauer: 3.563, AWD-Hall Hannover. Strafwürfe: 6/5 - 4/4 (Lehnhoff scheitert an Kelentric, 60.). Zeitstrafen: 4/4. Spielfilm: 1:1 (3.), 4:3 (6.), 5:4 (9.), 8:7 (12.), 11:8 (15.), 12:9 (18.), 13:11 (21.), 14:13 (24.), 15:14 (27.), 17:17 (HZ); 17:18 (33.), 19:19 (36.), 20:20 (39.), 20:22 (42.), 23:24 (45.), 23:27 (48.), 25:29 (51.), 26:31 (54.), 28:33 (57.), 30:35 (EN)


HSG Wetzlar - TV Großwallstadt  24:18 (13:12)
Wetzlar: Weber, Hacko (n.e.) - Schmidt, Rompf (2), Salzer (3), Valo (2), Jungwirth (4), Mraz (1), Müller (3), Chalkidis, Fäth, Friedrich (8/3), Kristjansson (1)
Großwallstadt: Rominger (bei einem Siebenmeter), Andersson - Spatz, Jakobsson, Larsson (1), Tiedtke (5), Weinhold (4), Kunz (1), Reuter, Kossler (1), Köhrmann (4/1), Szücs, Liebald (2)
Schiedsrichter: Damian/Wenz (Bingen/Mainz). Zuschauer: 3875. Zeitstrafen: Wetzlar fünf (Salzer, Jungwirth, Chalkidis drei/rote Karte 47.), Großwallstadt zwei (Jakobsson, Kunz). verworfene Siebenmeter: Spatz (Großwallstadt) scheitert an Weber (2.), Spatz (Großwallstadt) wirft am Tor vorbei (15.), Kunz (Großwallstadt) scheitert an Weber (36.), Köhrmann (Großwallstadt) scheitert an Weber (42.), Friedrich (Wetzlar) scheitert an Rominger (41.)

 

HBW Balingen-Weilstetten - VfL Gummersbach 29:28 (12:12)
HBW Balingen-Weilstetten: Ivan Zoubkoff, Nikola Marinovic; Klaus Schuldt, Benjamin Herth 9/2, Daniel Sauer, Dennis Wilke 2, Frank Ettwein 1, Roland Schlinger 10, Wolfgang Strobel 2, Vlatko Mitkov, Vladimir Temelkov, Johan Boisedu 2, Sascha Ilitsch 3.
VfL Gummersbach: Goran Stojanovic, Vjenceslav Somic;  Geoffroy Krantz 2, Adrian Wagner 2, Christoph Schindler, Drago Vukovic 6, Igor Anic 5, Barna Putics 1, Patrick Wiencek 2, Jörg Lützelberger 1, Josip Valcic, Adrian Pfahl 8/2, Ole Rahmel, Vedran Zrnic 1;
Zeitstrafen: HBW 4, VfL 4. Strafwürfe: HBW 2/2, VfL 3/2;

 

TuS N-Lübbecke – Füchse Berlin 22:27 (11:11)
TuS N-Lübbecke: Putera, bei 7m und ab 52. Matosevic; Verjans, Gustafsson (3), Siodmiak, Hansen (1), Svensson (3), Just (1), Niemeyer (2), Alvanos, Olafsson (5), Tluczynski (7/3), Remer, Konitz.
Füchse Berlin: Heinevetter, bei einem 7m Stochl; Löffler, Laen (4), Spoljaric, Kubisztal (3/3), Richwien (4), Wilczynski (5), Bult, Selin, Jaszka (1), Nincevic (3), Petersson (4), Christophersen (3).
Schiedsrichter: Geipel/ Helbig (Steuden/ Landsberg). Zuschauer: 3.088. Zeitstrafen: 10:4 Minuten. Siodmiak (22. und 37.), Svensson (37. und 58.), Gustafsson (44.) – Bult (19.), Laen (34.). Siebenmeter: 4/3 : 5/2. Tluczynski beim 20:22 55.) an die Latte – Matosevic hält beim 10:9 gegen Nincevic (25.) und Wilczynski (26.) sowie beim 15:12 (37.) erneut gegen Wilczynski

TBV Lemgo - TSG Friesenheim 31:26 (16:11)
Lemgo: Lichtlein, Galia; Liniger (7), Theuerkauf (5), Hermann (4), Preiß (3), Strobel (3), Ilyés (3), Kehrmann (2), Smoler (2), Datukashvili (2), Bechtloff, Schneider.
Friesenheim: Klier, Pfeiffer; Grimm (6), Pevnov (5), Dissinger (5), Dietrich (3), Kogut (3), Gaubatz (2), Ancsin (1), Becker (1), Matschke, Bonnkirch, Hauk.
Schiedsrichter: Christoph Immel, Ronald Klein. Z: 4300, Siebenmeter: 4/5 - 3/4. Zeitstrafen: 4/3. Spielfilm : 2:1 (3.), 3:2 (6.), 4:4 (9.), 6:5 (12.), 8:5 (15.), 9:7 (18.), 10:9 (21.), 12:9 (24.), 14:10 (27.), 16:11 (HZ) - 19:12 (33.), 19:14 (36.), 20:16 (39.), 23:17 (42.), 24:20 (45.), 27:21 (48.), 28:23 (51.), 28:24 (54.), 29:25 (57.), 31:26 (EN)

 

 

KOMMENTARE

MiguReom, 07.10.17, 13:19 Uhr
cheap isotretinoin accutane with free shipping Generic Viagra For Less Remboursement Viagra Belgique mehr »
Optimist/Pessimist, 04.01.11, 21:11 Uhr
Apropos RheinNeckarLöwen oder besser : Kronau-Östringen : HOPP / Hoffenheim - Kasper Nielsen/ wann kommt jetzt der mehr »
Alle Kommentare lesen (2)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden