Methe-Unfall - Staatsanwalt ordnet Gutachten an - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Methe-Unfall

Staatsanwalt ordnet Gutachten an

Nach dem den Unfalltod der beiden Handball-Schiedsrichter Bernd und Reiner Methe hat die Staatsanwaltschaft Rottweil die Ermittlungen aufgenommen und ein Sachverständigen-Gutachten in Auftrag gegeben.

Das bestätigte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. Dieser Schritt sei nötig geworden, weil die Unfallursache nach wie vor völlig ungeklärt ist. Die international renommierten Zwillingsbrüder waren auf der B 463 bei Empfingen (Kreis Freudenstadt) mit einem nagelneuen Wagen auf einer geradeaus verlaufenden sowie übersichtlichen Strecke auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem Lastwagen zusammengeprallt. Die 47 Jahre alten Schiedsrichter aus dem hessischen Vellmar waren auf dem Weg zum Bundesliga-Spiel zwischen HBW Balingen-Weilstetten und dem SC Magdeburg.

Die Polizei sucht nun einen Zeugen, der den Unfallhergang gesehen haben könnte. Der fuhr nach Angaben des Polizeisprechers zur selben Zeit in die selbe Richtung wie die Methe-Brüder.

Die Verantwortlichen des HBW Balingen-Weilstetten und des SC Magdeburg haben schockiert auf den Unfalltod der beiden Handball-Schiedsrichter reagiert. «Das ist sehr tragisch. Die beiden waren das absolute Vorzeige-Paar im deutschen Handball - ohne Wenn und Aber», sagte Balingens Trainer Rolf Brack der Nachrichtenagentur dpa.

«Ich bin ja schon ein Trainer-Veteran und es gibt wahrscheinlich kaum jemanden in der Liga, der so häufig von den beiden gepfiffen wurde», sagte der 57 Jahre alte Brack. «Ich habe ihren Aufstieg von Anfang an mitverfolgt und hatte einen sehr engen Kontakt zu ihnen. Ich habe sie menschlich wie sportlich außerordentlich geschätzt.»

Auch Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt vom Gegner SC Magdeburg erklärte: «Wir sind tief bestürzt und fassungslos über den tragischen Tod von Bernd und Reiner Methe. Die unfassbare Nachricht von dem Unglück erreichte uns bei der Vorbereitung auf das Spiel in Balingen. Wir alle, Trainer, Team, Offizielle sind schockiert über diese Tragik.» Die Magdeburger Handballer waren mit ihrem Bus an dem Unfallort vorbeigefahren, ohne zu ahnen, dass die beiden Schiedsrichter dort verunglückt waren.