TBV Lemgo - Füchse ohne Siegchance - TBV Lemgo besiegt Berlin mit 31:25 - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Füchse ohne Siegchance

TBV Lemgo besiegt Berlin mit 31:25

Der TBV Lemgo startete mit einem 31:25-Erfolg über die Füchse Berlin in die zweite Saisonhälfte.Die ersten beiden Tore bis zum 2:0 gingen auf das Konto von Holger Glandorf, ehe Richwien das erste Tor für die Gäste erzielte. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, In der 16. Minute gönnte Volker Mudrow Ilyés eine Pause, für ihn kam Michael Kraus in den linken Rückraum. Die nächste Duftmarke setzte jedoch Martin Strobel mit einem fulminanten Stemmwurf zum 10:7. Als Holger Glandorf das 11:7 markierte, nahm Füchse-Coach Dagur Sigurdsson seine Auszeit im ersten Durchgang. Der TBV blieb jedoch die spielbestimmende Mannschaft, Bechtloffs Gegenstoß zum 13:8 (21.) machte die Kräfteverhältnisse deutlich, Svavarsson erhöhte nach einem tollen Anspiel von Kraus sogar auf 14:8. Aber erneut zeigten die Füchse, dass sie sich nicht kampflos ergeben wollten, Bechtloff beendete den 0:5-Lauf des TBV, sein Gegenstoß bedeutete das 15:13 (27.). Bis zur Halbzeit blieb der Zwei-Tore-Vorsprung bestehen.
Nach der Pause überraschte zunächst Füchse-Coach Sigurdsson mit der Maßnahme, den gut haltenden Stochl gegen Heinevetter auszutauschen. Beim TBV spielte Florian Kehrmann auf Rechtsaußen, am Kreis kam Sebastian Preiß erstmals wieder im Ligaalltag zum Einsatz, Den ersten Treffer im zweiten Durchgang markierten die Gäste, Strand war zum 16:15 erfolgreich. In der ersten Überzahl für den TBV konnten sich Strobel und Co. zunächst keinen Vorteil erspielen, Mocsai traf in der anschließenden Gleichzahl zur 19:16-Führung (36.). In eigener Unterzahl kämpfte der TBV leidenschaftlich, ließ die Füchse nicht entscheidend näher kommen, Mocsai und Preiß trafen vielmehr für den TBV, der dann beim 21:18 (40.) bei einem Lattenkracher durch Mocsai Pech hatte. Der TBV war auch in der zweiten Halbzeit das bessere Team, konnte sich aber bis zu diesem Zeitpunkt nicht entscheidend lösen. Das 24:19 (47.) von Preiß war eine erneute komfortable Führung. Michael Kraus sorgte mit dem 28:21 (54.) dann für die Vorentscheidung.

Stimmen zum Spiel
Dagur Sigurdsson: Lemgo hat das Spiel verdient gewonnen. Unser Abwehrchef hat uns heute sehr gefehlt. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, aber es hat eben ein bisschen was zum Sieg gefehlt.

Volker Mudrow: Heute ist das Ergebnis das Wichtigste. Wir sind mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet. Das war sehr wichtig nach der langen Pause. Mich hat sehr erfreut, dass wir heute gute spielerische Akzente setzen konnten. Darin müssen wir aber noch stärker werden und aus der schwankenden Hinrunde lernen.

Die Torschützen
Lemgo: Kraus (7), Glandorf (5), Preiß (4), Bechtloff (4), Mocsai (3), Ilyes (3), Strobel (2), Svavarsson (2), Schmetz (1)
Berlin: Laen (5), Richwien (4), Strand (3), Kubisztal (3), Schneider (3), Jaszka (2), Karason (2), Nincevic (2), Bult (1)

KOMMENTARE

jana, 10.02.10, 20:13 Uhr
endlich ist lemgo wieder ihrer alten verfassung etwas näher gekommen. Was mich besonders freut ist aber nicht der sieg mehr »
Alle Kommentare lesen (1)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden