THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen - Löwen verlieren in Magdeburg - THW Kiel an der Spitze - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Löwen verlieren in Magdeburg

THW Kiel an der Spitze

Auch ohne Neuzugang Jerome Fernandez hat der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel seine Pflichtaufgabe gegen HBW Balingen-Weilstetten mühelos gemeistert. Mit dem 40:18 setzten sich die «Zebras» zusammen mit den verlustpunktfreien Berliner Füchsen an die Spitze der Bundesliga.

Die Hauptstädter hatten beim 29:23 gegen MT Melsungen keine Probleme, obwohl die Gäste sich kurzfristig mit dem Serben Milan Torbica vom italienischen Erstligisten Italgest Casarano auf Rechtsaußen verstärkt hatten. Für den Paukenschlag des 5. Spieltages sorgte aber der SC Magdeburg. Die Mannschaft des neuen Trainers Frank Carstens verpasste dem Champions-League-Vertreter und Titelaspiranten Rhein-Neckar Löwen mit 33:29 die erste Saisonniederlage.

Obwohl die Gäste in Torhüter Henning Fritz, Olafur Stefansson, Oliver Roggisch, Grzegorz Tkaczyk und Karol Bielecki gleich fünf ehemalige SCM-Akteure in ihren Reihen hatten und somit um die Heimstärke in der Magdeburger Bördelandhalle wussten, ließen sie sich in der zweiten Halbzeit förmlich überrennen.

Bis dahin hatten die Löwen die Begegnung im Griff und führten auch zur Pause mit 17:16. Knackpunkt war offenbar auch eine mögliche Verletzung von Löwen-Nationalspieler Michael Müller, der kurz zuvor in der 36. Minute nach einem Sprung unglücklich landete und humpelnd vom Parkett musste.

Der Vorjahres-Dritte Flensburg leistete sich keinen weiteren Ausrutscher und gewann beim DHC Rheinland mit 30:19. Bereits am Vortag hatte Titelaspirant HSV Hamburg einen 39:28-Pflichtsieg beim TSV Hannover-Burgdorf gelandet. Hamburg, Flensburg und die Rhein- Neckar Löwen bleiben mit 8:2 Punkten die ärgsten Verfolger des Führungsduos.

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden
MEISTGELESENE ARTIKEL