THW Kiel - VfL Gummersbach - Füchse Berlin - TV Großwallstadt - Heimpleite für Kiel - Sieg für die Füchse - Titelverteidigung in weiter Ferne - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Heimpleite für Kiel - Sieg für die Füchse

Titelverteidigung in weiter Ferne

Im Kampf um die deutsche Handball-Meisterschaft der Männer hat der THW Kiel einen wohl vorentscheidenden Rückschlag erlitten. Völlig unerwartet kassierte der deutsche Rekordmeister von der Förde am Dienstagabend in eigener Halle mit dem 25:28 (12:12) gegen den TV Großwallstadt seine vierte Saison-Niederlage und muss die erhoffte Titelverteidigung damit fast schon abschreiben. Denn der HSV Hamburg führt die Bundesliga-Tabelle nach 26 Spielen nunmehr mit 49:3 Punkten vor dem THW Kiel (43:9) und den Rhein-Neckar Löwen (39:11) an. Großwallstadt (26:28) bleibt trotz des Coups im Mittelfeld stecken.

In der von Beginn an umkämpften Partie lag der THW zwar schnell mit 3:0 vorn, doch der TVG kämpfte sich zurück und ging mit einem verdienten 12:12 in die Pause. Nach dem Wechsel gelang es den von den überragenden Werfern Steffen Weinhold und Michael Spatz (je 7 Tore) immer wieder angetriebenen Gästen sogar, sich von den Norddeutschen abzusetzen und die Überraschung des Tages perfekt zu machen. Auf Seiten des überspielt wirkenden THW Kiel traf Christian Zeitz (8) am besten.

Zudem wird der französische Welt- und Europameister Jerome Fernandez den deutschen Handball-Meister THW Kiel am Saisonende verlassen und in seine Heimat zu Toulouse Handball zurückkehren. Der französische Club teilte am Dienstag mit, dass man sich mit dem 34-Jährigen „nach  mehrmonatigen Verhandlungen“ auf einen Vertrag über vier Jahre geeinigt habe. Zudem soll es Verhandlungen mit dem THW geben, dass Fernandez bereits im April nach Toulouse wechselt. Champions-League-Sieger Kiel hatte den Olympiasieger im September des vergangenen Jahres verpflichtet und damit auf seine Verletzungsmisere reagiert. Fernandez erhielt einen Vertrag bis Saisonende.

Unterdessen haben die Füchse Berlin haben derweil zumindest bis Sonntag Tabellenrang drei zurückerobert. Die Hauptstädter feierten gegen Altmeister VfL Gummersbach einen klaren 24:20 (12:7)-Sieg. Bester Werfer bei den Hausherren war Nationalspieler Sven-Sören Christophersen (8). Bei den Gästen traf Christoph Schindler mit sechs Toren am häufigsten.

KOMMENTARE

cosmos, 06.04.11, 11:48 Uhr
Bad Schwartau ist wohl durch. mehr »
lrs13, 01.04.11, 16:54 Uhr
ich hoffe wirklich, dass der HSV diese Saison Meister wird. Es wird doch jetzt endlich mal zeit, dass jemand Kiel mehr »
Alle Kommentare lesen (6)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden