TSG Friesenheim - Trainer Schwalb rotiert mächtig - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Trainer Schwalb rotiert mächtig

Der HSV Hamburg hat vor der beachtlichen Kulisse von 10.307 Zuschauern seinen höchsten Saisonsieg in der Bundesliga gefeiert. Beim 39:25 gegen die TSG Ludwigshafen-Friesenheim lief aber dennoch nicht alles rund beim Tabellenführer.

"In der Abwehr waren ein paar Absprachesachen dabei, die mir überhaupt nicht gefallen haben", monierte Trainer Martin Schwalb. "Teilweise sind die Leute auf den Halbpositionen irgendwo im Weltall herumgeirrt."

Nutzen konnte der Aufsteiger diese Abstimmungsprobleme in der ersten Hälfte überhaupt nicht. Friesenheim agierte viel zu ängstlich, leistete sich technische Fehler en masse und war selbst in Überzahl mindestens eine Klasse schlechter als der HSV, der sich Ende der ersten Hälfte von 10:6 (21.) auf 16:6 (29.) absetzen konnte.

Schwalb setzte vor dem Pokal-Kracher bei den Füchsen Berlin derweil voll auf Rotation, wechselte sein Team nach der Pause komplett durch, nahm auch den bis dato überragenden Johannes Bitter aus dem Tor. Gut zehn Minuten vor dem Ende überraschte der Trainer dann noch mit der Hereinnahme von Domagoj Duvnjak. Nur 15 Tage nach seiner Knie-Arthroskopie gab der Kroate sein Comeback. "Da war kein Risiko dabei. Das ist in Absprache mit den Ärzten geschehen. Spielpraxis ist im Hinblick auf den Dienstag ganz wichtig", so Schwalb, der in der zweiten Hälfte sah, wie der Gast aus der Pfalz den Rückstand in Grenzen hielt.


König grämt sich nicht

Trainer Thomas König, der auf Kreisläufer Evgeni Pevnov (Handgelenksprellung) verzichten musste, grämte sich dann auch nicht zu sehr. "Das Spiel hat den Verlauf genommen, der zu erwarten gewesen war. Wir hatten dem HSV in den 60 Minuten nichts entgegenzusetzen. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient."

Hamburgs Kreisläufer Bertrand Gille hätte derweil gerne ein noch deutlicheres Resultat gesehen: "Ich weiß, dass es bei zehn Toren Vorsprung zur Halbzeit schwer ist, aber trotzdem fand ich, dass wir uns nach der Pause nicht so gut präsentiert haben. Dadurch ist das Gesamtbild nicht so positiv."

So kann man auch einen 39:25-Kantersieg sehen...