TBV Lemgo - TUS N-Lübbecke - Bundesliga - TuS N-Lübbecke muss Derby-Sieg teuer bezahlen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Bundesliga

TuS N-Lübbecke muss Derby-Sieg teuer bezahlen

Der TuS N-Lübbecke bleibt in eigener Halle eine Macht. Der Aufsteiger besiegte im hart umkämpften Ostwestfalen-Derby den TBV Lemgo vor 2700 Zuschauern in der Kreissporthalle Lübbecke mit 29:24 (13:12) und etablierte sich mit dem achten Heimsieg im Tabellen-Mittelfeld.Der TuS muss den Derby-Sieg mit zwei Verletzten teuer bezahlen.
Die Mannschaft von Trainer Volker Mudrow dagegen musste nach zuletzt vier Bundesliga- Siegen hintereinander ohne den verletzten Michael Kraus (Muskelfaserriss) einen Rückschlag im Kampf um die Europapokal-Plätze hinnehmen.
TuS-Trainer Patrik Liljestrand musste ohne Rückraumspieler Arne Niemeyer auskommen, der nach seinem Trommelfellriss operiert wurde. Bei Lemgo wurde Kraus in der kampfbetonten Partie vermisst, in der sich bis zur Pause kein Team absetzen konnte. Die Vorentscheidung zugunsten des auch defensiv starken Gastgebers fiel in den ersten acht Minuten der zweiten Hälfte, als Lübbecke sich mit sechs Treffern in Serie einen 19:12- Vorsprung erspielte. Lemgo kam zwischenzeitlich zwar noch einmal auf zwei Tore heran, konnte das Spiel aber nicht mehr drehen.
Diesen Sieg musste der TuS N-Lübbecke jedoch teuer bezahlen. Nach wenigen Spielminuten bereits schied Linkshänder Heidmar Felixson aus, der für ihn eingewechselte Alexandros Alvanos musste dann in der 44. Spielminute ebenfalls verletzt vom Platz. Felixson zog sich ohne Fremdeinwirkung einen Muskelfaserriss in der Wade zu, der ihn fünf bis sechs Wochen außer Gefecht setzten wird. Bei Alvanos wurde eine schwere Schulterverletzung diagnostiziert, die eine Operation unumgänglich macht. Der Grieche kugelte sich bei einem Gegenstoß nach einem Foul von Holger Glandorf die Schulter aus, wobei auch die Bänder in Mitleidenschaft gezogen wurden.
Während bei Felixson die Hoffnung besteht, dass er zumindest im Final Four wieder mitwirken kann, wird Alvanos definitiv die komplette Saison ausfallen. „Das ist natürlich eine Katastrophe für uns“, zeigte sich TuS-Cheftrainer Patrik Liljestrand äußerst niedergeschlagen.