SC Magdeburg - TVG ohne Biss und Einsatz an Bieglers alter Wirkungsstätte - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

TVG ohne Biss und Einsatz an Bieglers alter Wirkungsstätte

Deutlicher, als es der Sieg des SC Magdeburg gegen den TV Großwallstadt aussagt, beherrschte der Gastgeber den Kontrahenten. Teilweise führte der SCM in der Bördelandhalle mit sieben Treffern - es musste ein Debakel für Großwallstadt befürchtet werden. Obwohl es in den Schlussminuten noch einmal eng wurde, hatte der Betrachter zu keiner Zeit Zweifel am verdienten Magdeburger Erfolg. So sah es auch Großwallstadts Trainer Michael Biegler, der sich an alter Wirkungsstätte gewiss ein positiveres Ergebnis erhofft hatte: "Der Sieg der Magdeburger geht absolut in Ordnung. Wir haben, anders als der SCM, letzten Einsatz und Biss vermissen lassen."

SCM-Coach Sven Liesegang war die Erleichterung nach sehenswerten 60 Spielminuten anzumerken: "Endlich haben wir, auch wenn es zum Ende hin nochmal spannend wurde, einen Vorsprung über die Zeit gebracht. Mühe bereitete uns die 5:1-, später die 4:2-Deckung der Großwallstädter. Ich denke aber, dass der Sieg in Ordnung geht."

Die ersten Minuten der Partie verbrachten beide Teams mit der Suche nach Struktur. Magdeburg ging in Führung, lag zweimal zurück (3:4/7., 4:5/9.), legte im weiteren Spielverlauf die eigene Führung vor, um sie bis zum Schlusspfiff nicht mehr abzugeben. Bis zum Halbzeitpfiff hatte der SCM ein komfortables 18:13 herausgearbeitet, bestach mit kompakter Deckung und leistete sich nur wenig Fehler im Angriff. Einzig der wurfgewaltige Csaba Szücs, er brachte es auf insgesamt acht Treffer, ärgerte den SCM und sorgte dafür, dass der Rückstand nicht größer wurde. Eine Schwächephase überstanden die Magdeburger schadlos, führten bis zur 50. Minute beim 26:20 noch deutlich. Die Rote Karte gegen Bartosz Jurecki (55.) schwächte den bis dahin sehr stabilen Magdeburger Abwehrverbund und zwei Minuten vor dem Abpfiff war der TVG beim 28:26 wieder im Rennen. Beim 29:28 drohte die Partie zu kippen, doch Grafenhorst, der eine starke Partie spielte (glänzte u. a. mit einem Rückhandtor), machte seinen Fehler wieder gut und deckelte mit einem Sololauf durch die Großwallstädter Abwehr mit den 30. Treffer den Erfolg für den SCM.