SC Magdeburg - VfL Gummersbach - Gummersbach siegt überraschend locker gegen Magdeburg - VfL-Sieg im letzten Heimspiel 2009 - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Gummersbach siegt überraschend locker gegen Magdeburg

VfL-Sieg im letzten Heimspiel 2009

Der VfL Gummersbach hat sein letztes Heimspiel des Jahres 2009 gewonnen. Vor 7.000 Zuschauern in der Kölner Arena bezwang der EHF-Chup-Sieger der vergangenen Saison den erschreckend  schwachen SC Magdeburg mit 31:24 (16:11).

Der VfL erwischte nicht nur einen Blitzstart zum 3:0, nach dem SCM-Trainer Michael Biegler bereits früh seine Auszeit nahm, sondern dominierte auch die gesamte erste Hälfte deutlich. Gegen die allzu passive Gäste-Deckung setzten sich mit Drago Vuckovic im linken und Geoffroy Krantz im rechten Rückraum vor allem die beiden zweikampfstarken Halben der Gummersbacher immer wieder energisch zum Kreis durch.

So war die Fünf-Tore-Führung zur Pause mehr als verdient. Nach dem Seitenwechsel behaupteten die Hausherren zunächst ihre klare Führung.

In der einzigen Schwächephase, als der VfL nach dem 24:19 (47.) fünf Minuten torlos blieb, vergab der oft geradezu emotionslos agierende SC  Magdeburg drei gute Chancen, näher als auf 24:20 heranzukommen. Die Treffer von Krantz und Jörg Lützelberger bei Gummersbacher Unterzahl zum 26:20 ließen dann endgültig die Luft aus dem Spiel.

Das Spiel in der Statistik

VfL Gummersbach – SC Magdeburg 31:24 (16:11)
VfL Gummersbach:
Stojanovic, Lucau; Krantz (5), Wagner (8/7), Vukovic (9), Fäth, Multhauf, Lützelberger (2), Eisenkrätzer, Gunnarsson, Szilagyi (2), Pfahl (2), Rahmel, Zrnic (3).
SC Magdeburg: Eijlers, Müller; Böhme, Wiegert (2), Kabengele, Rojewski (2), van Olphen (2), Theuerkauf (4/2), Grafenhorst (3), Tönnesen (3/1), Weber (6/2), Jurecki (2).
Zuschauer: 7.021. – Schiedsrichter: Fleisch/Rieber.. – Zeitstrafen:  10:8 Minuten. – Siebenmeter: 8/7:8/5.