SC Magdeburg - Kretzschmar will, Biegler soll weg - Vorstandstheater und dünne Personaldecke bereiten Magdeburg Sorgen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Kretzschmar will, Biegler soll weg

Vorstandstheater und dünne Personaldecke bereiten Magdeburg Sorgen

Die rechte Aufbruchstimmung will sich an der Elbe vor der neuen Saison (noch) nicht breitmachen. Wie denn auch: Zum einen ist die Mannschaft auch im dritten Jahr hintereinander im Umbruch. Mit Silvio Heinevetter, Christian Sprenger, Alexandros Vasilakis und Abwehr-Routinier Steffen Stiebler haben vier Leistungsträger den Verein verlassen. Die personelle Situation sieht durch die langwierigen Verletzungen von Damien Kabengele und Andreas Rojewski sowie weitere finanzielle Engpässe nicht sehr rosig aus.

Dazu kommt das Theater in der Führungsetage: Sportdirektor Stefan Kretzschmar wird wohl noch vor Saisonbeginn gehen. Wie sein Anwalt Simon Bergmann bestätigte, wird derzeit über die Auflösung seines bis 30. Juni 2010 laufenden Vertrages verhandelt. "Anlass hierfür sind ausschließlich persönliche Gründe", teilte Bergmann mit und, dass die Initiative von Kretzschmar ausgegangen sei.

Dementieren ließ Kretzschmar dieGerüchte, dass er weiter elbe-abwärts anheuern wolle. "Mit dem HSV Hamburg wurden über einen Wechsel keine Gespräche geführt", teilte Anwalt Bergmann mit. Auch Spekulationen über eine Abfindung von 200.000 Euro würden jeder Grundlage entbehren. Ganz im Gegnteil würde der Verein bei vorzeitiger Vertragsauflösung "wirtschaftlich erheblich entlastet. Das dem SC Magdeburg unterbreitete Angebot sieht vielmehr vor, dass Stefan Kretzschmar auf einen Großteil seiner Gehaltsansprüche verzichtet", erklärte Kretzschmars Rechtsbeistand. Dem MDR sagte Kretzschmar, dass es "unüberwindbare Differenzen" mit der Vereinsführung gebe, dass er persönlich sehr enttäuscht sei und es keinen Sinn und Spaß mehr mache.

Nicht einig waren der Sportdirektor und der neue Geschäftsführer der Handball GmbH, Eckhard Lesse, seines Zeichens auch Präsident des SCM, vor allem über das Vorgehen bei der Suche nach einem Nachfolger für Trainer Michael Biegler, der in der nächsten Saison zum TV Großwallstadt wechselt.

Während "Kretsche" Biegler noch bis Vertragsende 2010 halten möchte, will Lesse so schnell wie möglich einen neuen Trainer verpflichten. Er hatte dies zur Chefsache erklärt. Biegler sagte der dpa: "Ich weiß, dass Herr Lesse versucht hat, mich am Donnerstag vergangener Woche zum wiederholten Mal dem TV Großwallstadt ab sofort anzubieten - mit dem Ziel einer Vertragsauflösung in Magdeburg." Dies könne sein Berater bestätigen.

An der Elbe wird nun die Frage aller Fragen diskutiert: Was kann die Mannschaft unter all diesen Bedingungen in der neuen Saison leisten? Lesse hatte gleich nach seiner Inthronisierung Flagge gezeigt. "Die Mannschaft wird mit dem Abstieg nichts zu tun haben, ich erwarte sie auf den Plätzen 8 bis 12." Etwas voreilig sagen die einen, etwas sehr optimistisch andere. Und der Trainer mag zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt keine Vorhersage abgeben.

So bleibt es für die Mannschaft dabei, allen Defiziten mit Leidenschaft zu begegnen und zu versuchen, eine wenigstens solide Saison zu spielen. Das schwere Auftaktprogramm wird zeigen, was von der Truppe zu erwarten ist.