THW Kiel - SC Magdeburg - Magdeburg bringt Kiel an den Rand einer Niederlage - Zebras zittern sich zum Sieg - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Magdeburg bringt Kiel an den Rand einer Niederlage

Zebras zittern sich zum Sieg

Einen Tag, nachdem Trainer Michael Biegler seinen vorzeitigen Abschied zum Jahresende verkündet hatte, bescherte ihn sein Team mit der besten Saisonleistung. Trotzdem reichte es für den SC Magdeburg gegen den THW Kiel nur zu einer – wenn auch überaus achtbaren – 29:30 (14:15)-Niederlage.

Dabei begannen die Kieler ebenso gelassen wie souverän und führten nach zwei Minuten schon 3:0. Was Biegler veranlasste, bereits zu diesem rekordverdächtig frühen Zeitpunkt ein Time Out zu nehmen. Mit allerbestem Erfolg, denn der SCM kam auf 2:3 heran und hielt die Partie – auch, wenn der THW zwischenzeitlich noch einmal auf 8:4 (12.) davonzog – anschließend offen. Beim 11:11 (23.) schafften die Hausherren erstmals den Ausgleich – es entwickelte sich ein Krimi.

Ausgerechnet Rojewski scheitert

Der SCM spielte geradezu aufreizend langsam, dabei aber hochkonzentriert im Angriff, mit viel Tempo in der Rückwärtsbewegung und mit aufopferungsvollem Kampf und einem bärenstarken Torhüter Gerrie Eijlers in der Deckung. Kiel hingegen vergab erst leichtfertig viele gute Chancen, wurde schließlich immer hektischer und setzte keinerlei spielerische Akzente mehr.

So balancierte der Rekordmeister bis zum Schluss am Rand einer Niederlage. Beim 28:27 (57.) lag Magdeburg sogar – zum letzten Mal – noch in Führung. Eineinhalb Minuten vor Schluss, als Filip Jicha mit zwei Treffern den THW wieder nach vorne gebracht hatte, parierte Welt-Handballer Thierry Omeyer einen Siebenmeter des (bis dahin in der Offensive überragenden) Andreas Rojewski, Kim Andersson machte im Gegenzug alles klar.

Das Spiel in der Statistik

SC Magdeburg – THW Kiel 29:30 (14:15)
SC Magdeburg: Eijlers, Müller; Wiegert (3), Kabengele (3), Rojewski (9/3), van Olphen (3), Theuerkauf (1), Grafenhorst (4), Tönnesen (2/1), Coßbau, Weber (2), Jurecki (2).
THW Kiel: Omeyer, Gentzel; Wessig, Andersson (6), Lundström (1), Anic, Sprenger (4), Ahlm (5), Zeitz, Palmarsson, Narcisse (4), Ilic (1/1), Klein (2), Jicha (7).
Zuschauer: 6.800 (ausverkauft). - Schiedsrichter: Fleisch/Rieber. - Zeitstrafen: 10:4 Minuten. - Siebenmeter: 6/4:2/1.