MT Melsungen - Zu viele Schnörkel - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Zu viele Schnörkel

Der HSV Hamburg hat mit einer über weite Strecken sehr guten Leistung einen souveränen Sieg gegen die MT Melsungen gefeiert. Das 33:23 bedeutet zudem den nächsten kleinen Schritt Richtung Meisterschaft.

Anders als im Champions-League-Spiel gegen Valladolid präsentierte sich das Team von Trainer Martin Schwalb diesmal von Beginn an hellwach. Die Abwehr wurde von Jungstar Domagoj Duvnjak erneut gut dirigiert, im Tor zeigte Johannes Bitter eine richtig starke Leistung, nur im Angriff taten sich die Gastgeber zunächst schwer, was auch an der unkonventionellen 4:2-Deckung der Melsunger lag. Die Nordhessen präsentierten sich als gut organisierte Einheit, hatten allerdings ebenfalls Probleme in ihrem Angriffsspiel. Oftmals wollte es die MT zu schön machen, baute dabei aber einen Schnörkel zu viel ein. Dennoch hielt der Underdog bis zur 26. Minute gut mit. Nur 9:11 hieß es aus Sicht des Teams von Trainer Michael Roth. Zu verdanken hatten sie diesen Zwischenstand auch der Coolness von Torwart Mario Kelentric, der zwar bei den Würfen aus dem Feld heraus seine Probleme hatte, vom Punkt aber eiskalt agierte. Drei von fünf Siebenmetern entschärfte der Kroate, brachte damit erst Hans Lindberg, dann Michael Kraus zur Verzweiflung. "Das kommt vor, die waren einfach schlecht geworfen", sagte Kraus, "aber wir sind froh, dass das keine große Rolle gespielt hat."

Letztlich machte sich der Klassenunterschied zwischen beiden Teams nämlich doch bemerkbar. Der HSV zog vor der Pause von 11:9 auf 14:9, legte nach dem Seitenwechsel einen weiteren Zwischenspurt hin, erhöhte dadurch von 19:15 auf 23:15 und zermürbte somit die Melsunger.

"Insgesamt bin ich aber nicht unzufrieden", sagte Roth. "Wir haben streckenweise gut mitgespielt, es in der ersten Halbzeit aber verpasst, das Spiel noch ausgeglichener zu gestalten, weil wir ein paar klare Chancen ausgelassen haben. Danach hat uns Jogi Bitter den Zahn gezogen." Der so Gelobte sprach von einem "richtig guten Spiel" seiner Vorderleute: "Wir haben schön unseren Stiefel durchgezogen."