BVB Füchse Berlin - HSC Magdeburg 24:18 (11:8) - Handball - Handball-W Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
 

BVB Füchse Berlin - HSC Magdeburg 24:18 (11:8)

Berlin: Arndt; Fritsche (2), Görl, Sviridenko (8/4), de Beer (2), Rauhut (1/1), Trumpf (1), Rüh (7), Bohle (3). Magdeburg: Hofmeister, Klein; Hartmann (1), Wolke, Vogel (2), Maue (1), Sachse, Göpel, Hubinger (5), Schröder (1), Seeger (5/2), Schüler (1), Sellaoui. SR: Klitzmüller/Unmack (Neustadt). - Z.: 525. - Zeitstrafen: 6:8 Min. (Bohle 2x, Sviridenko - Sachse 3x2, Schröder). - Siebenmeter: 5:5:7/2 (Vogel 2x, Göpel, Hubinger, Schröder, Seeger scheitern). - Beste: Sviridenko, Rüh - Hubinger. > Einer überragenden Torfrau Claudia Arndt sowie Alexandra Sviridenko und Juliane Rüh hatten es die "Spreefüxxe" zu verdanken, dass es am Ende trotz personeller Probleme zu einem sicheren Sieg über Magdeburg reichte. Die Spreefüxxe legten ein 4:1 (10.) vor, musste aber Magdeburg wieder herankommen lassen und kamen auch vor der Pause noch nicht so richtig weg. Das änderte sich aber nach dem Wechsel. Bis zur 43. Minute legte Berlin mit dem 18:9 den Grundstein zum Erfolg. Magdeburgs Aufholjagd führte die Gäste auf 15:19 (50.) heran, wurden dann ab je unterbunden. reven 28:29 (14:17)