BVB Füchse Berlin - SC Greven 32:24 (17:12) - Handball - Handball-W Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
 

BVB Füchse Berlin - SC Greven 32:24 (17:12)

Berlin: Kubisztal, Arndt; Woycieszack, Müller (8), Görl (5), Rüh (1), Sviridenko (11/6), Bühler (1), Dietz, Fritsche, Gramattke (3), Seydel (3), Wenzel. Greven: Thiele, Wefer; Volkmer (2), Huck, Herbst, Lorenz (2), Everding (5), N. Stumvoll (2), Schreurs (5/4), S. Stumvoll (3), Glathe, Bülau (2), Doppler (1), Oana (2). SR: Brandt/Veit (Vlotho/Kalletal). - Z.: 350. - Zeitstrafen: 6:8 Minuten (Rüh 2x2, Seidel - Schreurs, Oana, Bülau, N. Stumvoll). - Siebenmeter: 7/6 : 5/4. - Beste Sp.: Kubisztal, Sviridenko, Müller - Everding, S. Stumvoll. > Erst Ende der ersten Halbzeit gelang es den Füchsen, sich abzusetzen. Maßgeblich am Erfolg beteiligt war die Torfrau Sabrina Kubisztal. Sie wehrte nicht nur die Bälle ab, sondern schickte hauptsächlich auch Franziska Müller mit langen Pässen auf die Reise. Die bedankte sich mit acht Toren. Aber auch das Positionspiel der Berlinerinnen wurde stärker. Zur Pause war schon eine kleine Vorentscheidung mit dem 17:12 gefallen. Im zweiten Durchgang bauten die Füchse die Führung dann kontinuierlich auf 32:24 aus. reven 28:29 (14:17)