Ein Fight der Abwehrreihen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Ein Fight der Abwehrreihen

Am Sonntag um 16.27 Uhr hatte das Zittern ein Ende: Zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff traf Susann Müller zum 22:22, danach brachen alle Dämme. Nach dem 28:26-Sieg im Hinspiel verteidigte der HCL Leipzig damit den Titel, die Spielerinnen und knapp 6.000 Zuschauer feierten euphorisch den Gewinn der deutschen Meisterschaft. Inmitten des Trubels stand der HCL-Trainer, von den vielen Duschen völlig durchnässt, jedoch glückselig strahlend sagte: "Man kann eigentlich nur dankbar sein, dass man das erleben darf." Heine Jensen meinte das Freudenfest und die vorhergegangenen 60 Spielminuten. Die sind nichts für schwache Nerven. Nur einmal, beim 7:4 (17.) sah es so aus, als ob der HCL die Sache schnell klären konnte. Doch Bayer ließ sich nicht abschütteln, ging in Halbzeit zwei mehrfach in Führung, einmal (12:14/43.) sogar mit zwei Treffern Vorsprung. Das Publikum in der fast vollen Arena erlebte kein schönes Handballspiel, aber das hatte wohl auch niemand erwartet. Das Final-Rückspiel war ein Fight der Abwehrreihen, die beiderseits Großes leisteten, und ein Duell der Torhüterinnen. Das gewann Leipzigs Katja Schülke - auch deshalb wurde der HC Leipzig Deutscher Meister.