Großer Abschied beim THC - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Großer Abschied beim THC

Titelverteidiger HC Leipzig steht nach einem 28:22-Erfolg beim Thüringer HC mit mehr als einem Bein im Halbfinale der Playoffs. "Nach dem heutigen Spiel bin ich sicher, dass wir die nächste Runde erreichen", ließ daran auch HCL-Trainer Heine Jensen keine Zweifel. Doch ganz so leicht fiel den Gästen dieser Sieg nicht, hielten doch die Thüringerinnen lange gut mit (17:19/45.).

Zumindest konnte er sich auf die gute Defensivarbeit seiner Mannschaft verlassen, vorn lief nicht alles nach Wunsch. Insbesondere Jung-Nationalspielerin Susann Müller scheiterte unter den Augen von Bundestrainer Rainer Osmann mehrfach an der gut haltenden Sabine Stockhorst im THC-Tor oder warf daneben.

Der Favorit legte in den ersten 20 Minuten meist vor, die Gastgeberinnen glichen postwendend aus. Mette Ommundsen gelang per Strafwurf die erste Zwei-Tore-Führung im Spiel (6:8/22.), Natalie Augsburg sorgte für ein Drei-Tore-Polster (7:10/24.), doch bis zum Halbzeitpfiff war der THC wieder dran.

Nach der Pause gelang es den Schützlingen von Trainer Dago Leukefeld sogar, den Meister kurzzeitig zu ärgern. Marielle Bohm traf mit einem sehenswerten Wurf zum 12:11 (33.), Martina Knytlova später zum 16:15 (40.). "Der HC Leipzig konnte in der zweiten Halbzeit noch einmal richtig zulegen. Letztlich gelang es ihm aber nur, sich mit Gegenstößen abzusetzen, als uns ein paar Fehler unterliefen", stellte Dago Leukefeld fest. "Wir haben aber richtig gut gekämpft und ich bin stolz auf meine Mannschaft. Hut ab."

Der THC, der ohnehin nur zehn Spielerinnen im Aufgebot hatte , musste nach einem Foulspiel ab der 25. Minute auch noch auf Alexandra Uhlig verzichten, die mit einer schweren Rückenprellung ins Krankenhaus kam. "Ich bin froh, dass wir uns mit einer guten Leistung verabschieden konnten", freute sich Nationalspielerin Nadine Härdter. Sie wird den Verein ebenso wie Marielle Bohm (Sindelfingen), Alexandra Uhlig (Blomberg) und Lucie Fabikova verlassen. Auch Coach Dago Leukefeld geht. Er sagte, er werde die Fans am meisten vermissen.