"Eine andere Qualität" - In Blomberg-Lippe tobt erbitterter Konkurrenzkampf - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
"Eine andere Qualität"

In Blomberg-Lippe tobt erbitterter Konkurrenzkampf

Acht Spielerinnen stießen 2008 dazu, nun sind es sechs. Bei Provital Blomberg-Lippe änderte sich durch den Einstieg des neuen Hauptsponsors nicht nur der Name, sondern auch das Gesicht der Mannschaft ist ein anderes geworden. "Dadurch besitzen wir eine andere Qualität", sagt Trainer André Fuhr. Der bedeutendste Wechsel im Vergleich zur vergangenen Saison findet auf der Spielmacherposition statt. Hier gab in den vergangenen Jahren Katrin Dorna (Karriere-Ende) die Richtung vor, nun ist es Kerstin Wohlbold (Zugang vom 1. FC Nürnberg).


Feinabstimmung fehlt noch

"Kerstin ist eine Spielerin, die immer gewinnen möchte. Das ist sehr positiv. Dass aber noch die Feinabstimmung fehlt, ist normal. Wir haben zuletzt erst einmal an unserem Gegenstoßkonzept gearbeitet. Spielerinnen wie Michaela Seiffert und Saskia Lang kommt die Spielweise von Kerstin entgegen. Wir spielen schneller und sind konsequenter im Abschluss", berichtet Fuhr. Auf dem Feld nehme Wohlbold, die als eine der besten Mittelspielerinnen, wenn nicht die Beste, der Liga gilt, bereits eine dominante Rolle ein, so der Trainer weiter: "Außerhalb braucht sie noch etwas Zeit. Anders wäre es aber auch seltsam, denn sie muss erstmal alle kennen lernen. Außerdem gibt es mit Seiffert, Hagel und Neukamp andere Führungsspielerinnen."

Der Konkurrenzkampf tobt auf fast allen Positionen, nur das Gerüst mit Natalie Hagel im Tor sowie Neukamp und Wohlbold dürfte stehen. "Aber auch eine Jessika Schulz, die hinter Nationalspielerin Neukamp steht, muss sich ihre Spielanteile erkämpfen", fordert Fuhr.

Im Tor streiten sich Julia Huppertz und Nancy Oldenburg um den Platz hinter Hagel. Zum Turnier nach Wittlich reiste Oldenburg mit, Huppertz blieb in Blomberg. "Diese Entscheidung lässt aber keine Rückschlüsse auf eine Vorentscheidung zu, das ist so abgesprochen. Drei Torhüterinnen kann ich nur schwer Anteile geben", erläutert der Blomberger Trainer.


Leppert bei Juniorinnen

Noch keine Entscheidung ist auch darüber gefallen, wer die Nachfolge von Spielführerin Sylvia Dorna antritt. Derzeit führt Sabrina Neukamp, die Vertreterin der älteren Dorna-Schwester in der vergangenen Saison die Mannschaft aufs Feld. "Eine muss es ja machen, auch mit dieser Entscheidung lasse ich mir noch Zeit", erläutert der 38-jährige Coach. Der Trainer wird aufgrund des Ausfalls von Anika Leppert (Junioren-Nationalmannschaft) bei den nächsten Turnieren in Frankfurt/Oder und in Schmelz Nachwuchsspielerin Kristin Wörmann in den Kader nehmen. "Die hohe Belastung im Training ist für sie ungewohnt, aber sie zeigt Einsatz", freut sich der Coach über eine zusätzliche Alternative. Trotzdem ist der Ausfall von Leppert "natürlich unschön", so Trainer Fuhr.

lomberg

KOMMENTARE

Makaila, 09.08.15, 07:10 Uhr
http://fresno-california.org/whatkindofcarinsurancedoineedinmichigan.html mehr »
Jaycee, 28.07.15, 10:49 Uhr
http://myonlinecollegecourses.net/lpnnorthernvirginiacommunitycollege.html mehr »
Alle Kommentare lesen (36)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden