Bayer Leverkusen muss hochkarätige Abgänge kompensieren und baut auf den Nachwuchs - Kein lockerer Spaziergang für das Wolf-Team - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Bayer Leverkusen muss hochkarätige Abgänge kompensieren und baut auf den Nachwuchs

Kein lockerer Spaziergang für das Wolf-Team

Kann Anne Jochin ohne lange Anlaufzeit in die Spielmacher-Rolle schlüpfen? Wird sich Steffi Egger am Kreis rasch als gewünschter Unruheherd entpuppen? Zwei der wichtigsten Fragen für Trainerin Renate Wolf, die nach der gewohnt umfangreichen Vorbereitungsphase an den Saisonzielen des amtierenden Pokalsiegers und Vize-Meisters nicht rütteln lässt: "Wir wollen wieder die Play-offs um die Meisterschaft erreichen, im DHB-Pokal möglichst viele Runden überstehen und uns außerdem im internationalen Wettbewerb gut behaupten." Die Dreifach-Belastung dürfte wahrlich kein lockerer Spaziergang werden - mit Blick auf die teilweise hochkarätigen Abgänge Heike Ahlgrimm (Karriereende), Anne Müller (Leipzig), Katrin Engel (Erfurt), Sara Walzik (Bietigheim), Claudia Schückler sowie Torhüterin Lena Knipprath.

Da die letztlich vom Bayer-Konzern nochmals entscheidend subventionierte Finanzlage keine großen Sprünge zulässt, will die 53-Jährige Wolf - als Geschäftsführerin in Personalunion im Abteilungsvorstand tatkräftig unterstützt von Andreas "Hexer" Thiel (Sportpolitik) und Hans Frenger (Marketing/Sponsoring) - vor allem ihre Talente stärker in die Pflicht nehmen: Speziell Penda Bönighausen im Rückraum, aber auch ihre "U20"-Nationalteamkolleginnen Marlene Zapf und Torfrau Laura Glaser sollen deutlich mehr Verantwortung übernehmen. Daneben sind Rückkehrerin Anne Krüger (Blomberg) auf Außen sowie die beiden Ex-Triererinnen Jochin und Egger als prominente Neuverpflichtungen gefordert. Um gegen die starke Konkurrenz aus Leipzig und Erfurt bestehen zu können, liegt der meiste Druck weiterhin auf den Schultern der etablierten Olympia-Teilnehmerinnen Clara Woltering, Laura Steinbach und Anna Loerper. Ansonsten gilt das Motto: "Jugend forscht" - aus dem mittlerweile aufgelösten "Future Team" in Leverkusen sind Kathrin Hambitzer und Leonie Huckenbeck nach ihrem jeweils letzten Regionalliga-Jahr aufgerückt.

Für den Saisonverlauf von großer Bedeutung sind sehr wahrscheinlich zwei schwere Auswärtshürden binnen fünf Tagen: Zunächst geht es am 15. September zum Punktspiel zu Meister Leipzig, dann wollen sich die "Elfen" am 18./19. September beim Turnier in Randers für die Champions League qualifizieren.