Maike März lässt den Thüringer HC jubeln - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Maike März lässt den Thüringer HC jubeln

Der Thüringer HC hat die erste Auflage des Final4 um den DHB-Pokal der Damen in der Göppinger EWS-Arena gewonnen. Der Deutsche Meister setzte sich in einem spannenden und hochklassigen Finale vor 2.500 Zuschauern gegen den Vizemeister Buxtehuder SV mit 27:25 (14:13) durch. Eine überragende Leistung lieferte hierbei Maike März ab, die 25 Würfe entschärfen konnte. Beste Feldspielerin beim THC war Nadja Nadgornaja, die auf sechs Tore kam und zugleich mit zwölf Treffern beste Werferin des Final4 war. Bei Buxtehude ragten neben Jana Krause, die in der ersten Halbzeit ebenfalls eine starke Leistung zeigte, vor allem Friederike Lütz und Isabell Klein heraus die jeweils auch sechs Mal erfolgreich waren.

Das Finale in der Göppinger EWS-Arena begann stimmungsvoll. Beide Fangruppen feuerten ihre Mannschaft lautstark an. Der Deutsche Meister legte ein sehr hohes Tempo vor und lag schnell mit 3:0 vorn. Zu Beginn schien Maike März im Tor der Thüringerinnen unüberwindbar. Erst als Josephine Teichert sich in Herz fasste und aus dem Rückraum einen "Strahl" in Richtung Tor schickte, war die THC-Keeperin chancenlos und Buxtehude kam zum ersten Tor nach fast vier Minuten.

In der Folgezeit entwickelte sich ein Torhüterduell auf höchstem Niveau. Sowohl Krause wie auch März entschärften mehrere Bälle und als Nora Reiche beim 7:11 die erneute Vier-Tore-Führung herauswerfen konnte, schien das Pendel zu Gunsten der Erfurterinnen auszuschlagen. Dieser Treffer schien wie eine Initialzündung zu wirken, denn nun drehten die Buxtehuderinnen auf und konnten beim 13:13 durch Friederike Lütz erstmals wieder ausgleichen. Als dann Nadgornaja mit viel Glück den 13:14-Halbzeitstand herstellen konnte, war die Stimmung unter den 2.500 Fans dem Siedepunkt nahe.

Die zweite Halbzeit der Wiederauflage des Finales um die Deutsche Meisterschaft begann mit einem Tor von Randy Bülau zum Ausgleich. Die Partie stand nun auf des Messers Schneide, da sich bis zum 18:19 durch Stefanie Melbeck keine Mannschaft absetzen konnte. Dann trat allerdings erneut die überragende Maike März wieder in Erscheinung und Erfurt konnte sich nach Toren von Nadgornaja und Wohlbold erneut auf drei Tore absetzen.

Der Thüringer HC baute in der Folge seine Führung bis auf vier Tore aus, doch der BSV kämpfte sich beim 25:27 durch Friederike Lütz wieder auf zwei Tore heran. Da jedoch Maike März sich zwischen den Pfosten weiter in Topform präsentierte, machte der THC dann das Double perfekt. Beim Schlusspfiff war der Jubel unter den zahlreich mitgereisten Fans des Thüringer HC riesengroß.

KOMMENTARE

GeraldAleno, 19.11.17, 02:01 Uhr
discount cipro mehr »
SvetaFrurl, 12.11.17, 08:16 Uhr
horn herbal viagra viagra online mehr »
Alle Kommentare lesen (385)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden