Frankfurt gelingt Befreiungsschlag gegen Trierer Miezen - Mandy Burrekers hält FHC-Sieg fest - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Frankfurt gelingt Befreiungsschlag gegen Trierer Miezen

Mandy Burrekers hält FHC-Sieg fest

Die Erleichterung war Spielerinnen, Trainern und Fans des Frankfurter HC nach der Partie anzusehen. Nach dem unglücklichen Saison-Fehlstart mit vier Niederlagen gelang den Oderstädterinnen mit dem 29:26 gegen die Trierer "Miezen" der erhoffte Befreiungsschlag.

"Die Mannschaft hat nach der Kritik vom Oldenburg-Spiel die erhoffte Trotzreaktion gezeigt", freute sich FHC-Trainer Dietmar Schmidt, der sein Team wegen fehlender Einstellung in der Vorwoche in die Kritik genommen hatte. "Heute ist eine Menge Ballast von unseren Schultern gefallen. Mit der Zuschauerunterstützung im Rücken haben wir verdient gewonnen."

Der Druck, unter dem beide Teams standen - auch Trier war mit 2:6 Punkten schlecht in die Saison gestartet -, prägte eine nervöse Anfangsphase mit wechselnden Führungen. Dem 2:0 der Gastgeberinnen nach fünf Minuten folgten vier Tore der Miezen. Der FHC, dessen Rückraum um Franziska Mietzner, Christine Beier und Friederike Gubernatis die Verunsicherung am deutlichsten anzumerken war, fand nur schwer zu seiner Linie.

Verletzung von Nadgornaja wirft Trier zurück

Eine starke Frankfurter Torhüterin Mandy Burrekers hielt die Gastgeberinnen im Spiel, die beim 10:9 (24.) wieder das Zepter übernommen hatten. Nach dem Wechsel gelang Frankfurt beim 18:15 (37.) erstmals eine Drei-Tore-Führung. Obwohl die Gastgeberinnen die Partie jetzt besser im Griff hatten, gelang es ihnen aufgrund unzureichender Chancenverwertung jedoch nicht, sich deutlicher abzusetzen und bereits frühzeitig eine Vorentscheidung herbeizuführen. Statt dessen schaffte Trier bis in die spannende Schlussphase hinein immer wieder den Anschluss (26:25/56.). Erst die Paraden der holländischen Matchwinnerin Burrekers im FHC-Tor, die mit insgesamt 20 abgewehrten Bällen nach dem Spiel von Fans und Mannschaft zu Recht gefeiert wurde, brachten Frankfurt in den letzten Minuten auf die Siegerstraße.

"Wir haben gut mitgehalten und bis zum Ende super gekämpft", analysierte Miezen-Trainerin Ildiko Barna. "Leider hat uns die Verletzung von Nadesdha Nadgornaja in der zweiten Halbzeit in Schwierigkeiten gebracht."