Kantersieg gegen Aufsteiger Sindelfingen - Starke zweite Hälfte von Blomberg - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Kantersieg gegen Aufsteiger Sindelfingen

Starke zweite Hälfte von Blomberg

André Fuhr, Blombergs-Trainer, geht mit seiner Mannschaft schon mal hart ins Gericht. Nach dem 33:23 über Aufsteiger VfL Sindelfingen suchte er nicht das berühmte Haar in der Suppe. Dabei gab es durchaus Ansatzpunkte zur Kritik.

Der Blomberger Coach war einfach nur "sehr, sehr froh" über die ersten beiden Saisonzähler: "Wir wussten, dass wir unbedingt gewinnen mussten. Denn nach der Auftaktniederlage hätten wir uns bei einer Niederlage auch schnell in Tabellenregionen wieder finden können, wo wir nicht hinwollen." Nach einer souveränen zweiten Hälfte könne er die Fehler des ersten Abschnitts vergessen.

Schwache erste Halbzeit

Apropos erster Abschnitt: Die rund 500 Besucher rieben sich verwundert die Augen. "Not gegen Elend" hieß es aus dem Blomberger Fanblock. Die Gastgeberinnen kamen überhaupt nicht ins Spiel - und auch der VfL enttäuschte auf ganzer Linie. Dessen Trainer Jörg Plankenkorn treffend: "Wir agierten leb- und emotionslos. " Und trotzdem lag der Aufsteiger aus dem Schwabenland nach 20 Minuten mit 10:8 in Front.

Wendepunkt war schließlich das 13:12 für die Lipperinnen kurz vor dem Seitenwechsel. Mirja Mißling hatte nach ihrer Einwechselung erstmals ins Schwarze getroffen. Nach dem Seitenwechsel waren die Lipperinnen nicht wiederzuerkennen. Plankenkorn sprach von einer "Lehrstunde". In den ersten 15 Minuten nach der Pause traf Sindelfingen nur dreimal (!), während die Gastgeber voll aufdrehten.