Frauen-Bundesliga - Trier mit erstem Sieg, BSV bleibt CL-Duo auf den Fersen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Frauen-Bundesliga

Trier mit erstem Sieg, BSV bleibt CL-Duo auf den Fersen

Veränderungen gab es in der vergangenen Woche vor allem im unteren Tabellenbereich der Handball Bundesliga Frauen. Die Trierer Miezen feierten den ersten Saisonsieg und reichen damit die Rote Laterne an die HSG Bensheim/Auerbach weiter. Bayer Leverkusen setzt seinen Aufwärtstrend fort. Auf den Plätzen hinter den Spitzenteam aus Mitteldeutschland haben sich nun der Buxtehuder SV und die HSG Blomberg-Lippe platziert.

Die Tabelle führt der HC Leipzig mit einer makellosen Bilanz von sieben Siegen an. Das Team von Thomas Örneborg setzte sich unter der Woche im Spitzenspiel gegen den bisherigen Tabellendritten VfL Oldenburg mit 28:24 durch. "In der entscheidenden Phase war Leipzig zu clever", musste VfL-Trainer Leszek Krowicki nach der zweiten Saisonniederlage einräumen.

Anders sah es hingegen in der Champions League aus. Dort kassierte der HCL beim 23:27 gegen Krim Ljubljana trotz einer guten Leistung die erste Niederlage. Die Halbfinalist der Vorsaison um die ehemalige Leipzigerin Nina Wörz übernahm früh die Führung, der deutsche Vizemeister ließ sich aber nie großartig distanzieren.

Einen Sieg in der Liga und eine Niederlage in der Königinnenklasse gab es auch für den Thüringer HC. Der Deutsche Meister hatte über weite Strecken keine Mühe, um bei den Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern mit 30:21 zu gewinnen. Lediglich zu Beginn der zweiten Halbzeit geriet die Angriffsmaschinerie mit einem 1:6-Lauf zum 16:16 kurz ins Stocken. In der Champions League musste sich der THC dem Rekordsieger Hypo Niederösterreich mit 23:29 geschlagen geben. Eine Niederlage, die erst in den letzten Minuten deutlich wurde, bis zum 22:24 war das Team von Herbert Müller in Schlagdistanz, dann zogen die Österreicherinnen mit vier Toren in Serie vorentscheidend davon.

Stärkster Verfolger des Duos ist nun wieder der Buxtehuder SV, der allerdings bei der HSG Bensheim/Auerbach viel Mühe hatte, um am Ende mit 24:20 zu gewinnen. Die Flames, die durch die Niederlage nun auf den letzten Platz abrutschten, hielten die Partie lang offen. Am Ende war es eine kurze Schwächephase zum Beginn der zweiten Halbzeit, als der Aufsteiger mit vier Gegentreffern ins Hintertreffen geriet. Nach dem 17:13 hielt Buxtehude Kurs und fuhr einen insgesamt ungefährdeten Sieg ein.

Die Flames von der Bergstraße mussten dann am Abend noch den Sturz ans Tabellenende verkraften, denn die Trierer Miezen erkämpften sich mit einem 24:23 über Frisch Auf Göppingen die ersten beiden Zähler und rückten aufgrund der besseren Tordifferenz auf den elften Platz vor. "Endlich sind wir einmal für unseren Kampfgeist belohnt worden. Viermal waren wir nahe dran, jetzt hat es endlich geklappt", jubelte Kreisläuferin Silvia Solic nach einer emotionalen Achterbahnfahrt, bei der man vor allem dank Torhüterin Daniela Vogt dann doch ein Happy-End feierte.

Göppingen belegt nun nach sieben Spieltagen den zehnten Platz, denn Bayer Leverkusen gelang mit einem 27:23 über die TuS Metzingen ein Befreiungsschlag. Die Elfen hatten ihre Initialzündung nach rund elf Minuten, als Trainerin Heike Ahlgrimm nach einem 5:10 mit fünf Wechseln die Wende einleitete. "Wir sind einfach mit der Manndeckung gegen Shenia Minevskaja nicht zurechtgekommen. Da hat uns Kreativität und Ruhe gefehlt", analyiserte TuS-Torfrau Sabine Stockhorst, die zum ersten Mal nach überstandener Kreuzbandverletzung wieder mitwirken konnte. "Uns war klar, dass wir diese zwei Punkte behalten wollten und mussten. Shenia aus dem Spiel zu nehmen, war dafür richtungsweisend", so Ahlgrimm nach der Partie.

Leverkusen kletterte in der Tabelle auf den achten Platz, da die SG BBM Bietigheim zeitgleich bei der HSG Blomberg-Lippe mit 22:26 verlor. "Ich freue mich sehr über die beiden Punkte. Wir hatten das Spiel über volle sechzig Minuten im Griff und haben sehr diszipliniert agiert", war Blombergs Trainer Andre Fuhr rundum zufrieden, zumal sein Team sich bis auf den vierten Platz verbesserte. "Das beste an dieser Partie war noch das Ergebnis. Die HSG war uns absolut überlegen", befand unterdessen SG-Coach Dago Leukefeld.

Der muss sein Team in der kommenden Woche gleich auf zwei Mannschaften einstellen. Denn die Enztälerinnen holen am Mittwoch ihr Heimspiel vom zweiten Spieltag gegen die TuS Metzingen nach und spielen dann am Samstag gegen Bayer Leverkusen. Der achte Spieltag, zu dem dieses Duell gehört, beginnt allerdings schon am morgigen Dienstag mit der Partie zwischen dem VfL Oldenburg und der DJK/MJC Trier. Am Mittwoch werden auch der Thüringer HC gegen Bensheim/Auerbach und der HC Leipzig beim Buxtehuder SV aufgrund ihrer internationalen Verpflichtungen gefordert sein. Am Samstag stehen zudem die Spiele zwischen Metzingen und Koblenz/Weibern und auch Göppingen und Blomberg im Programm.