VfL auf dem Bauernhof - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

VfL auf dem Bauernhof

Mit Ferien auf dem Bauernhof hatte diese teambildende Maßnahme von Trainer Leszek Krowicki aber nur entfernt zu tun. "Es geht nicht darum, starke Einzelkönner auszubilden, wir müssen als Team funktionieren. Außerdem müssen sich einige Spielerinnen neu kennenlernen", erläutert der 51-jährige Krowicki die ungewöhnliche Trainingseinheit auf dem Bauernhof von Gerlinde und Heinrich Kethorn, den Eltern von Nationalspielerin Wiebke Kethorn.

Auf dem Hof in Neerlage unweit von Nordhorn, hatte Krowicki bis auf Julia Wenzl, die bei der Juniorinnen-Nationalmannschaft weilte, seinen gesamten Kader zur Verfügung. Dabei mussten sich die vier Neuzugänge Anita Herr (Györ/Ungarn), Ulrike Stange (Leipzig), Monic Barde (Garßen-Celle) und Barbara Hetmanek (VfL II) ebenso beim Melken, Schubkarre fahren, im Umgang mit dem Hammer oder bei einem Landwirte-Quiz bewähren wie die etablierten Spielerinnen.

"Hausherrin" Wiebke Kethorn spielte ihren Heimvorteil voll aus und gewann dabei souverän den Melkwettbewerb, ihr Bauern-Diplom erhielten selbstverständlich alle. Krowicki: "Alle haben erfahren, wir hart das Bauernleben ist." Überhaupt zog der VfL-Trainer ein durchweg positives Fazit des dreitägigen Trainingslager der ganz besonderen Art: "Das hat sich absolut gelohnt. Wir arbeiten seit dem 17. Juli und so konnten wir in der oftmals harten und mitunter langweiligen Vorbereitungsphase eine schöne Abwechslung einbauen."

Für eine neue Erfahrung bei einigen VfL-Frauen sorgte dabei offensichtlich auch die Unterbringung. So büxte die eine oder andere ganz gerne einmal aus einem der drei geräumigen Zelte aus. "Ich habe eine unheimliche Angst vor Spinnen", gestand Spielmacherin Sabrina Neuendorf. Der Teamgedanke schweißte wieder alle zusammen: Und so kehrte die 24-Jährige nach einer Nacht im Bauernhaus schnell wieder ins Zelt zurück.

Das Team des deutschen Pokalsiegers nutzte den Aufenthalt in der Grafschaft Bentheim natürlich auch, um ein umfangreiches Sport-Programm zu absolvieren. Das nötige "Kraftfutter" in Form eines reichhaltigen und ausgewogenen Frühstücksbuffets stellte Mutter Kethorn am Morgen gerne bereit.

Außer den Lauf- und Trainingseinheiten rund um den Isterberg warfen die VfL-Landfrauen in zwei Trainingsspielen gegen unterklassige Gegner insgesamt 97 Tore - zunächst gegen den Oberligisten SG Neuenhaus-Uelsen (46:16), dann gegen die SpVgg. Brandlecht-Hestrup (51:9/Ems-Liga).

KOMMENTARE

Clarinda, 05.08.15, 15:58 Uhr
mehr »
Boss, 25.07.15, 13:39 Uhr
mehr »
Alle Kommentare lesen (14)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden
MEISTGELESENE ARTIKEL