Frisch Auf! Göppingen - VfL-Mittelblock überragend - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

VfL-Mittelblock überragend

Mit Tempohandball sind die Frauen des VfL Oldenburg ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft geeilt und haben damit ihre Europacup-Teilnahme in der nächsten Saison sicher. Beim 32:21 (18:10) ließen sie im Viertelfinal-Rückspiel der Bundesliga-Play-off-Runde Frisch Auf Göppingen keine Chance und kamen verdient weiter. Im ersten Halbfinale treffen sie am 5. Mai in Oldenburg auf den Sieger der Partie Bayer Leverkusen gegen HC Frankfurt/Oder.

"Mit so einem deutlichen Sieg haben wir nicht gerechnet. Die Mannschaft hat alles bestens umgesetzt", lobte VfL-Trainer Leszek Krowicki sein Team, das nach der 29:30-Hinspielniederlage seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Die beste Mannschaft der Rückrunde zeigte vor 660 Zuschauern besonders in der Abwehr eine starke Leistung. Überragend spielte der Mittelblock mit Natalja Parchina und Sabrina Neuendorf. Das Duo ließ den gefürchteten, aber auch ideenlosen Göppinger Rückraum nicht zur Entfaltung kommen und leitete immer wieder erfolgreiche Tempogegenstöße ein. "Wir haben mit Herz und Verstand gespielt und eines unserer besten Saisonspiele gezeigt", sagte Krowicki. Bis zur 22. Minute gelangen den Gästen nur vier Tore, Oldenburg brachte es zu diesem Zeitpunkt schon auf 14 Treffer. Frisch-Auf-Trainer Aleksandar Knezevic rügte die Einstellung seiner Spielerinnen: "So hat man in Oldenburg keine Chance. Wir konnten die Gegenstöße nicht verhindern, weil wir nicht zurückgelaufen sind", kritisierte er. Pech hatte seine Torfrau Alexandra Meisl. Beim Herauslaufen prallte sie mit ihrer Mitspielerin Anna-Lena Unseld (16.) zusammen und wurde mit Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel ausgewechselt. Damit ist ihr Einsatz im Challenge-Cup-Rückspiel gegen Laczpol Gdynia (2. Mai) und in einem möglichen Finale gefährdet.


Comeback von Birke

Ungefährdet hingegen war am Samstag der Sieg der Oldenburgerinnen. Der VfL wechselte im zweiten Durchgang munter durch, und auch die zweite Reihe enttäuschte nicht. Viel Beifall gab es für Linksaußen Kim Birke, die nach siebenmonatiger Kreuzband-Verletzung ihr erstes Heimspiel der Saison absolvierte.