Blomberg setzt sich bei Aufsteiger Celle durch - Wohlbold nicht zu stoppen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Blomberg setzt sich bei Aufsteiger Celle durch

Wohlbold nicht zu stoppen

Der Aufsteiger zahlt weiter Lehrgeld: Auch im dritten Heimspiel gab es nichts zu holen. Die Gastgeberinnen hatten einfach zu viele leichte Fehler produziert, um dem neuen Tabellendritten ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen.

"Wenn wir Normalform erreicht hätten, wäre mehr drin gewesen." Die Worte von Celles Trainer Martin Kahle zeigten auch ein Stück Unzufriedenheit. Sein Gegenüber André Fuhr fand hingegen lobende Worte für sein Team, dass "bis zur 40. Minute in der Abwehr sehr motiviert und aggressiv agiert hat".

Celle begann vielversprechend und führte 4:3 (12.). Nach einer Blomberger Auszeit und einer Zeitstrafe für Celles Josephine Techert (13.) drehte sich das Blatt. Die Gäste nutzten die Überzahl konsequent. Drei Tore in Folge brachten den neuen Tabellendritten auf die Siegerstraße. Bei Celle ging mehr und mehr die spielerische Linie verloren. In der Abwehr verstand man es nicht, die Kreise von Blombergs Kerstin Wohlbold einzuschränken. Sie konnte nahezu nach Belieben schalten und walten und war mit ihren sieben Treffern nach 23 Minuten maßgeblich daran beteiligt, dass ihr Team mit 12:7 in Front lag.

Auf der anderen Seite erhöhte sich bei Celle die Fehlerquote. Gleich reihenweise wurden im Angriff die Bälle durch ungenaues Passspiel weggeworfen. Zudem scheiterten die SVG-Spielerinnen immer wieder an der überragenden Natalie Hagel im Blomberger Tor. "Unsere Chancenverwertung war einfach katastrophal. So kann man kein Handballspiel gewinnen", kommentierte SVG-Coach Kahle.