Leverkusen setzt sich bei den Trierer Miezen durch - Zu großer Respekt vor Clara Woltering - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Leverkusen setzt sich bei den Trierer Miezen durch

Zu großer Respekt vor Clara Woltering

In den ersten 30 Minuten des 30:23 (14:12) von Bayer Leverkusen bei MJC Trier sahen die 905 Zuschauer keinen großen Unterschied zwischen dem Vorletzten und dem Zweiten. Bayer konnte sich sogar noch bei Torfrau Clara Woltering sowie der schwachen Trierer Chancenverwertung bedanken, dass man zur Pause in Führung lag.

Doch nach dem Seitenwechsel nahm der Leverkusener Express Fahrt auf, Trier vergab eine Chance nach der anderen, und beim 23:17 (47.) für die Gäste war die Partie entschieden. Obwohl die "Miezen" eine ihrer besseren Leistungen zeigten, war Bayer mindestens eine Klasse besser. "Nach schwacher erster Hälfte konnten wir nach der Pause unser Tempospiel aufziehen", meinte "Elfen"-Trainerin Renate Wolf: "Zudem steigerte sich unsere Abwehr." MJC-Trainerin Ildiko Barna bemängelte, dass ihre Mannschaft zuviel Respekt vor Torfrau Woltering gezeigt habe.

Bei den "Miezen" wird es derweil keine Neuverpflichtungen in der WM-Pause geben, obwohl man erstmals in der Clubgeschichte auf einem Abstiegsplatz überwintert. "Erstens fehlen uns die finanziellen Möglichkeiten, zweitens hat der Vorstand absolutes Vertrauen in die aktuelle Mannschaft", sagte Manager Martin Rommel. Auch die Spielerinnen gehen von einer Wende nach der WM aus: "Wir steigen nicht ab! Im Gegenteil, ich gehe davon aus, dass wir immer noch in die Playoffs kommen können. Aber dafür müssen wir in 2010 auch einmal auswärts punkten", sagte Torfrau Daniela Vogt.