World Cup in Dänemark - Bittere Lektion für DHB-Frauen - Handball - Handball-W Nationalmannschaft - Artikel - Handballwoche
World Cup in Dänemark

Bittere Lektion für DHB-Frauen

Die französischen Handballerinnen haben der deutschen Auswahl beim World Cup im dänischen Aarhus eine bittere Lektion erteilt. Das Team von Bundestrainer Rainer Osmann unterlag dem WM-Zweiten mit 29:39 (12:21), nachdem es bereits zum Auftakt mit 19:22 gegen Ungarn verloren hatte.

Beste deutsche Werferinnen waren Sabrina Richter (Blomberg-Lippe/6/2) sowie die Frankfurterin Christine Beier (5) und die Leverkusenerin Anna Loerper (5/2).

«Die Höhe der Niederlage ist schon ärgerlich. Aber wir wollen und müssen unsere Formationen neu aufstellen, neu ordnen und daher werde ich auch in den nächsten Spielen viel wechseln», sagte Osmann, dessen Team bereits bei der WM 2009 eine hohe 15:29-Niederlage gegen die Französinnen kassiert hatte. «Das kann man aber nicht vergleichen», meinte Osmann. Diesmal begann das Unheil schon nach sieben Minuten: Obwohl der Gegner in Unterzahl spielte, zog er mit drei Toren (5:2) davon. Nach einer Viertelstunde hieß es 9:5 für Frankreich.

Die deutsche Abwehr und auch die Torhüterleistung von Sabine Englert (FC Midtjylland/Dänemark) war im Gegensatz zur ersten Partie, als Katja Schülke (Leipzig) überragend hielt, nicht ausreichend. Zudem scheiterten die Deutschen gleich reihenweise am Pfosten des gegnerischen Gehäuses. Die Französinnen nutzten dies konsequent zur 15:8-Führung und ließen auch bis zum Seitenwechsel nichts anbrennen.

Nach dem Wiederanpfiff verbesserte sich die Situation kaum. Zwar stellte der Bundestrainer die 6:0-Abwehr auf 4:2 und teilweise auf 5:1 um, doch für eine Wende reichte es nicht. Dennoch notierte der Trainer wichtige Erkenntnisse: «Positiv ist mir aufgefallen, dass wir mit der offensiven Deckung viele Ballgewinne hatten. Das war ein Fingerzeig für die Zukunft», meinte Osmann, der zugleich mit seinen Außenspielerinnen haderte, die sowohl beim Konter als auch beim Positionsangriff unter ihren Möglichkeiten blieben.

«Das Halbfinale ist nach dieser Niederlage durch. Dennoch will ich gegen Dänemark eine Leistungssteigerung sehen. Ich werde aber weiterhin probieren und experimentieren», sagte Osmann vor der Partie am Donnerstag gegen den Rekord-Olympiasieger.

 

KOMMENTARE

Davian, 06.01.15, 08:22 Uhr
That's an expert answer to an inesrteting question mehr »
Alle Kommentare lesen (1)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden