Stimmen zur deutschen 15:29-Niederlage gegen Frankreich - "Das war nicht mein Tag" - Handball - Handball-W WM - Artikel - Handballwoche
Stimmen zur deutschen 15:29-Niederlage gegen Frankreich

"Das war nicht mein Tag"

Völlig fassungslos reagierten Bundstrainer Rainer Osmann und die deutschen Spielerinnen auf die unterirdische Leistung in der zweiten Halbzeit der Niederlage gegen Frankreich. Lesen Sie die Stimmen zum Spiel.

Rainer Osmann:
„Unglaublich, unfassbar. Das muss ich persönlich verarbeiten. Und ich muss Worte für diese Nichtleistung finden. Die letzten Tage haben uns verwöhnt. Das war jetzt ein herber Rückschlag, der gerade bei den jüngeren Spielerinnen dazugehört. Aber in dieser Form darf das nicht passieren. In der Halbzeit-Pause habe ich der Mannschaft gesagt, dass es nicht mehr schlechter gehe. Aber es ging noch schlechter. Die Leistung war eine Katastrophe. Ich kann mir das auch nicht erklären. Jetzt stehen viele Gespräche an."

Susann Müller: „Das war nicht mein Tag.“

Nina Wörz: „Bei einer Meisterschaft gibt es immer ein Spiel, in dem gar nichts geht. Aber so etwas ist mir noch nicht passiert. Wir sind in völlige Hektik verfallen und haben Fehler über Fehler produziert. Dieses Spiel müssen wir nun gründlich analysieren und aus den Fehlern unsere Lehren ziehen.“

Ania Rösler: „Die zweite Halbzeit war ein Desaster. So schlecht haben wir noch nie gespielt. Warum das so war, kann ich jetzt noch nicht ergründen.“