Ein Baby statt WM 2009 - Handball - Handball-W Nationalmannschaft - Artikel - Handballwoche
 

Ein Baby statt WM 2009

Noch vor zwei Wochen hatte sie in einem großen Exklusiv-Interview mit der HANDBALLWOCHE gesagt: "Neben Olympia 2012 habe ich natürlich noch andere Zeile und Träume", dies scheint sich nun schnell zu bewahrheiten. Ihr Lebensgefährte Michael Döring lebt seit dem Wechsel der Linkshänderin mit ihr in Dänemark. Wann die Geburt des geplanten Kindes ist, wurde nicht bekannt, doch scheint Jurack schon mehrere Wochen schwanger zu sein - dies kann man aus der Pressemitteilung des DHB deuten, die von einer "zahlenmäßigen Überlegenheit" bei den WM-Qualifikationsspielen gegen Serbien Anfang Juni spricht.

Des einen Freud' ist allerdings auch des anderen Leid: Während Viborg HK, mit dem Jurack im Mai zum zweiten Mal nach 2006 die Champions League gewann, bereits vorgesorgt und Gorica Acimovic als Ersatz verpflichtet hatte, muss Osmann für die WM nun umdisponieren. Der Bundestrainer freut sich "für Grit und ihren Lebensgefährten", hat aber nun Handlungsbedarf auf der rechten Angriffsseite, da zuvor bereits die Dänemark-Legionärinnen Steffie Melbeck und Nora Reiche wegen Kreuzbandrissen für die WM absagen mussten. "Es wird sportlich nicht einfacher für uns", sagt Osmann, der neben Jurack wohl auch auf seinen zweiten Rückraum-Star Nadine Krause in China verzichten muss, die eine Nationalmannschaftspause eingelegt hat. Erste Alternativen für die rechte Rückraumseite sind nun Susann Müller vom HC Leipzig sowie Christine Beier vom FHC Frankfurt/Oder.